Märchen

Musical-Kids: Hänsel und Gretel im Wattenscheider Stadtwald

Gleich acht Zwerge und ein Rotkäppchen begegnen Hänsel und Gretel in der Märchenaufführung.

Gleich acht Zwerge und ein Rotkäppchen begegnen Hänsel und Gretel in der Märchenaufführung.

Foto: Dietmar Wäsche / FFS

Wattenscheid-Mitte.  „Hänsel und Gretel“ in der Liselotte-Rauner-Schule besticht mit Sopran-Partien und Klavier. Das Märchen wird mit bunten Gags aufgefrischt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie hatten sich diesmal ein zugegeben schwieriges Stück ausgesucht – und den Märchenklassiker der Brüder Grimm und Stücke aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ dann auch noch gleich mit modernen Elementen gespickt. Der Applaus ist den Musical-Kids in der voll besetzten Aula der Liselotte-Rauner-Schule wieder sicher gewesen.

Gerd Siebert von der Music Factory Hattingen e.V., die das Projekt seit Beginn mit dem Chorverband Wattenscheid stemmt, haderte sichtlich nervös mit einer „viel zu guten Generalprobe“. Tatsächlich meinten die Akustik und die Technik es diesmal nicht ganz so gut. Immerhin aber war dies aber das dritte Stück für die Musical-Kids in nur gut einem Jahr Arbeit.

In der 18-köpfigen Schar wirkten zehn Kinder nicht zum ersten Mal mit. Das dokumentiert den Erfolg dieser Zusammenarbeit, bedenkt man, dass einige der Darsteller noch nicht einmal lesen und schreiben können, sind die jüngsten doch erst fünf Jahre alt.

Der Zauber des Märchens

„Das ist ein ganz schön hartes Stück Arbeit für die Kleinen“, erinnerte Karin Hoffmann, neue Vorsitzende des Chorverbandes, und forderte das Publikum auf: „Die brauchen jetzt ganz viel Beifall.“ Sie dankte besonders dem Stadtteilmanagement für die Unterstützung.

„Verpeilte Kids“ verlaufen sich im Stadtwald

Der musikalische Leiter, Requisiteur und Produzent Gerd Siebert gab vorab einen kurzen Einblick. „Mit Besenbindern wie im Originalmärchen hättet ihr ja nichts mehr anfangen können“, erfuhren die kleinen Gäste, „aber Hexe und Lebkuchenhaus haben auch in der heutigen Zeit nichts von ihrem Zauber verloren.“ So hatte er der Vorlage eine Frischzellenkur verpasst, ließ die geplagte Mutter sich von Putzstelle zu Putzstelle hangeln und ihre „völlig verpeilten Kids“ rausjagen, weil sie nicht aufgeräumt hatten. Prompt verlaufen sich Hänsel und Gretel im Wattenscheider Stadtwald.

Damit nicht genug, am Steinbruch gibt es nicht nur kein Netz für Hänsels Handy, der Akku ist auch noch leer. Und Gretel bekommt zu hören: „Das mit den Brotkrümeln hat doch schon früher nicht funktioniert.“ Die Hexe fegt im weiteren Verlauf des Stückes mit einem Roller mit LEDs durch die Aula, und nach den (acht) Zwergen kriegt Rotkäppchen den Spruch gedrückt: „Du siehst vielleicht bescheuert aus.“

Sopranistin mit Klavier

Höchste Aufmerksamkeit konnte dann im zweiten Teil nach der Pause („viel zu langes Warten für die Kinder“) in unerwarteten Solo-Partien Sopranistin Alice Schürmann ernten,

die mit Pianistin Natascha Heidorn der Aula-Akustik brillant einen klassischen Touch entgegensetzte. Und Heidorn steuerte sogar teils die zweite Stimme zum Part der „Hexe“ bei. „Wie soll man Kindern klassische Musik besser näher bringen?“, meinte Gerd Siebert augenzwinkernd. Vorhang, Applaus.

Die Musical-Kids führen die Geschichte von „Hänsel und Gretel“ nach Motiven der Brüder Grimm bis zu Humperdinck noch einmal am Sonntag, 26. Januar, um 15.30 Uhr im Kolpinghaus Höntrop, Wattenscheider Hellweg 76, auf. Eintritt 5, ermäßigt 3 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben