Müll-Problem

Mieter am Höntroper Schlehenweg ärgern sich über wilden Müll

    Ein Einmalgrill und ein kaputter Einkaufstrolley wurden wild entsorgt.  

    Ein Einmalgrill und ein kaputter Einkaufstrolley wurden wild entsorgt.  

Foto: Mieterin

Höntrop.   Abfall und Sperrmüll werden achtlos vor den verschlossenen Tonnen abgeladen. Die Probleme gibt es nicht nur in den VBW-Häusern am Schlehenweg.

Stinkende Restmülltüten, ein gebrauchter Einmalgrill und Sperrmüll, unlängst zwei ausgediente Matratzen, werden immer wieder neben den Mülltonnen am Schlehenweg, hier die Häuser 6 und 8, achtlos entsorgt. Viele Bewohner dieser VBW-Häuser in Höntrop ärgern sich darüber. Eine Mieterin (Name der Redaktion bekannt) beklagt, dass „ständig direkt neben den abschließbaren Tonnen Müll deponiert wird“. Ob Farbeimer, Einkaufstrolley und letztens drei Säcke Restmüll, „obwohl noch jede Menge Platz in den Tonnen war.“ Pappe lag vor der Papiertonne, die, so die Mieterin, „allerdings auch oft voll ist“.

Sie glaubt, wie weitere ihrer Nachbarn auch, dass wohl „fremde Leute einfach ihren Müll vor den Tonnen abkippen“. Doch sei auch nicht auszuschließen, dass manch ein Bewohner seinen Mülltonnenschlüssel gerade nicht zur Hand hatte und die Abfalltüte dann zunächst vor die Tonne stellt.

Problem ist VBW bekannt

Der VBW Bauen und Wohnen ist das Problem bekannt. „Das gibt’s nicht nur am Schlehenweg“, sagt Marc Hager, Abteilungsleiter Bestandsmanagement. „Hausmeister und Mieter in vielen unserer Häuser melden uns dieses Ärgernis.“ Hager geht, wie die Mieterin auch, davon aus, „dass viele fremde Leute ihren Müll vor den Tonnen deponieren“.

Sämtliche Mülltonnen der insgesamt 1208 Wohnungen, die die VBW in Wattenscheid vorhält, „sind entweder abschließbar oder gesichert, etwa durch einen Zaun. Keine Mülltonne ist bei VBW-Häusern in Wattenscheid frei zugänglich“, sagt Sprecherin Lisamarie Köhling.

Hausmeister kontrolliert

Am Schlehenweg sei alle zwei Tage die Firma Innotec Abfallmanagement vor Ort. Auch der Hausmeister kontrolliere regelmäßig die Müllsituation. Im Herbst sei es vorgekommen, so der Abteilungsleiter, dass die Müllabfuhr nicht an die Tonnen herangekommen ist, um sie zu leeren, da vor der Zufahrt Autos geparkt wurden. Hager: „Hier gibt es kein Parkverbot.“

Müll-Ärgernisse wie am Schlehenweg gebe es auch bei anderen VBW-Häusern in Wattenscheid. Abteilungsleiter Hager: „Wir reißen auch schon mal Restmülltüten auf und versuchen, dort eine Adresse, einen Namen zu finden, um denjenigen persönlich anzusprechen.“

Gebühren für Mieter steigen

Insgesamt aber, so Hager, halte sich das Müllproblem in Wattenscheid – im Vergleich zur Gesamtstadt – in Grenzen. Für einige Mietshäuser in Bochum habe die VBW mit dem Umweltservice (USB) Verträge vereinbart, den Müll außerhalb der Abfuhrtermine abzuholen und zu entsorgen. Hager: „Das kostet die Mieter natürlich zusätzlich mehr Geld.“

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben