Wahlen

Kommunalwahl: SPD und Grüne suchen in Wattenscheid Mehrheit

Wahlergebnis im Blick: Wattenscheids Bezirksbürgermeister-Kandidat Hans Peter Herzog (SPD) schaute auf der SPD-Wahlparty regelmäßig aufs Handy.

Wahlergebnis im Blick: Wattenscheids Bezirksbürgermeister-Kandidat Hans Peter Herzog (SPD) schaute auf der SPD-Wahlparty regelmäßig aufs Handy.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Wattenscheid.  In der Wattenscheider Bezirksvertretung suchen SPD und Grüne derzeit einen weiteren Koalitionspartner, um eine Mehrheit zu bilden.

Gemeinsamer Bezirksbürgermeisterkandidat ist Hans Peter Herzog (SPD). In den anderen Bochumer Bezirksvertretungen sind dagegen nach der Kommunalwahl wieder recht eindeutige rot-grüne Mehrheiten einstanden.

Keine neue Situation in Wattenscheid

Das ist keine neue Situation in Wattenscheid, denn schon bei der Kommunalwahl vor sechs Jahren fehlte eine Stimme zur Mehrheit – die kam damals von der Linkspartei. Ob es auch diesmal auf eine solche Konstellation hinausläuft, bleibt abzuwarten. Es bieten sich mehrere Parteien an für die eine fehlende Stimme zur Mehrheit in der WAT-Bezirksvertretung. „Wir suchen auf jeden Fall einen demokratischen Partner, der zu uns passt“, so SPD-Vorsitzender Bastian Rausch. Die SPD hat fast vier Prozentpunkte verloren und kam auf 30,49 Prozent; sie verliert einen Sitz, ist mit sechs Vertretern aber weiter stärkste Fraktion.

AfD erstmals in Bezirksvertretung Wattenscheid

Die AfD – mit 6,74 Prozent Stimmenanteil bei der Wahl fünftstärkste Kraft in Wattenscheid und erstmals im Bezirk vertreten (ein Mandat) – scheide für ihn aus. Die Linkspartei holte 4,53 Prozent und ist ebenfalls mit einem Mandat dabei, ebenso die FDP mit 2,76 Prozent.

Aktuelle Nachrichten aus Bochum – jetzt den kostenlosen Newsletter abonnieren

UWG/Freie Bürger sind mit 12,1 Prozent (minus 3,6 Prozentpunkte) viertstärkste Kraft und haben ziemlich knapp einen Sitz verloren; sie stellen künftig damit zwei Bezirksvertreter. „Wir haben uns mehr erhofft. Wir werden aber unseren Kurs weiterverfolgen. Mit Rot-Grün sehe ich derzeit keine großen Schnittmengen, auch in der Verkehrspolitik; denn man kann den Autoverkehr nicht noch mehr erschweren“, erklärt Hans-Josef Winkler.

Grüne legen kräftig zu

Ein Mandat gewonnen haben dagegen die Grünen (15,49 Prozent) und ziehen nun mit drei Vertretern ins WAT-Parlament ein. Auch Oliver Buschmann betont, dass man jetzt mit den Sozialdemokraten nach einem passenden Partner suche, um gemeinsam eine Mehrheit für Hans Peter Herzog (SPD) als Bezirksbürgermeister zu bilden.

Die CDU mit Spitzenkandidat Marc Westerhoff hatte sich zwar mehr versprochen als die 22,41 Prozent (rund drei Prozentpunkte weniger), hat aber nach wie vor fünf Sitze in der Bezirksvertretung und ist damit weiter zweitstärkste Kraft. „Unser verjüngtes Team hat einen engagierten und tollen Wahlkampf geführt. Wir werden unseren Kurs im Bezirk konsequent darstellen und verfolgen“, verspricht Marc Westerhoff frischen Wind. „Und mit Gerd Kipp ist weiterhin ein erfahrenes Fraktionsmitglied dabei.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben