Spielen

Kindergarten als Spielplatz-Pate

Der Spielplatz an der Stresemannstraße/Ecke St. Pius wird neu gestaltet. Eltern, Kinder und Anwohner hatten beim Ortstermin ihre Ideen eingebracht.

Foto: Joachim Haenisch

Der Spielplatz an der Stresemannstraße/Ecke St. Pius wird neu gestaltet. Eltern, Kinder und Anwohner hatten beim Ortstermin ihre Ideen eingebracht. Foto: Joachim Haenisch

wattenscheid.   Der Kindergarten St. Pius würde gern die Spielplatz-Patenschaft an der Stresemannstraße übernehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Auch wir freuen uns schon auf die Sanierung des maroden Spielplatzes an der Stresemannstraße. Hoffentlich geht es bald los“, erklärt Monika Gombarek, die den nicht weit entfernten Kindergarten St. Pius leitet. „Wir würden dann gern die Patenschaft für die neue Anlage übernehmen.“ Die Einzelheiten müssten noch mit dem Spielplatzpaten-Projekt der Stadt erläutert werden. Das Thema werde im Elternrat besprochen.

Keine finanzielle Verpflichtung

Das „Falken – Bildungs- und Freizeitwerk Bochum e.V.“ fördert und begleitet in enger Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Bochum die Einrichtung von Spielplatzpatenschaften. Je nach verfügbarer Zeit können sich die Paten um einen Spielplatz in der Nähe kümmern, Informationen über Beschädigungen oder Verunreinigungen an die Stadt weiterleiten, Hundebesitzer darauf hinweisen, dass ein Spielplatz keine Hundetoilette ist, Spielplatzfeste veranstalten (dafür steht kostenlos ein Spielmobil bereit).

„Alle Interessierten – Bürger, Nachbarschaftsgemeinschaften, Schulen, Kindergärten, Vereine etc. – können Spielpate werden. Man geht dabei keinerlei finanzielle Verpflichtung ein“, so Marc Pattmann vom Kinderbüro Bochum. Weitere Infos unter Tel. 0234-910 2992 oder per Mail an Spielplatzpaten@bochum.de.

Masterplan

Insgesamt 3,15 Millionen Euro stehen im Rahmen eines Masterplans bereit, um in den nächsten Jahren „Spiel- und Bewegungsorte“ in Wattenscheid zu erneuern. Als erste Maßnahme nimmt die Stadt den Spielplatz Stresemannstraße für 73 000 Euro in Angriff. Der Startschuss soll im Sommer fallen. Die endgültige Planung wird noch in der Bezirksvertretung erläutert. Ein Ortstermin mit Kindern und Eltern hatte bereits stattgefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik