Bildung

Kinder gehen auf gesunde Medaillenjagd bei Olympiade

Eine von zehn Disziplinen: Michel (l.) und Lea (r.) schieben an und meistern gemeinsam mit Maxim (l.) sowie Paul (r.) den „Rollstuhlparcours“ der Olympiade. Das Miteinander wurde groß geschrieben beim Fest.

Foto: Gero Helm

Eine von zehn Disziplinen: Michel (l.) und Lea (r.) schieben an und meistern gemeinsam mit Maxim (l.) sowie Paul (r.) den „Rollstuhlparcours“ der Olympiade. Das Miteinander wurde groß geschrieben beim Fest. Foto: Gero Helm

Wattenscheid.   Gertrudisschule veranstaltet „Olympiade des gesunden Miteinanders“. Ernährung und Bewegung im Fokus beim großen Schulfest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit vollgesogenen Schwämmen bilden Kinder eine Löschkette. In der Turnhalle erklimmen Bergsteiger den Kletterfelsen. Gegenüber springen und hüpfen die Schüler, sammeln dabei gesunde Lebensmittel und verdienen sich so ihre Auszeichnungen: An der Gertrudisschule Wattenscheid wurde gestern die „Olympiade des gesunden Miteinanders“ mit dem alljährlichen Schulfest kombiniert und von zahlreichen Kooperationspartnern unterstützt.

Anreize setzenfür mehr Bewegung

Volles Programm, mehr Leben geht kaum: Überall laufen lachende Kinder umher, rufen sich gegenseitig zu den einzelnen „Wettkämpfen“, versorgen sich mit Obst- und Gemüsesnacks und stellen ihr Wissen unter Beweis. „Wir greifen heute auf die Inhalte zurück, die wir mit den Schülern gemeinsam in unserer ,Gesundheitswoche’ vor den Osterferien behandelt haben“, erklärt Schulleiterin Tanja Knopp. An zehn Stationen können Kinder unterschiedliche Aufgaben lösen und so um Gold, Silber oder Bronze kämpfen.

Mitorganisiert hat das Fest Bastian Wiebusch vom Progressiven Eltern- und Erzieherverband (PEV): „Das Thema ist durch die Wattenscheider Gesundheitswochen sehr präsent. Wir stellen leider häufig fest, dass Kinder ihre Freizeit lieber am PC oder an der Spielekonsole verbringen und setzen daher heute Anreize für Bewegung.“ Knopp stimmt zu: „Laut Statistik schneiden wir in Mitte leider nicht besonders gut ab, wenn es um die Gesundheitswerte von Kindern geht. Also motivieren wir heute unsere Schüler.“

Und die sind begeistert. Lea und Fiona (beide 10) haben soeben Kletterfelsen und Hüpfburg des Stadtsportbundes gemeistert. Während Knopp und Wiebusch den Kletterfelsen aufgrund der Mischung aus Sport und Geschick zum Favoriten auserkoren haben, wählen die beiden Klassenkameradinnen die Hüpfburg samt Sammelaktion: „Wir haben als gesunde Lebensmittel Fisch, Nüsse, Tomaten und Kiwis mitgebracht“, berichten die Mädchen, bevor sie Richtung „Rollstuhlparcours“ laufen. Klar, die Schüler wollen ihre Karten an den zehn Stationen mit Punkten füllen und sich so für eine Medaille qualifizieren.

Bei der Jugendfeuerwehr wird derweil eine Löschkette gebildet, das DRK lässt die Kinder am Rettungswagen Notrufe absetzen, während die Falken ihr interkulturelles Spielmobil mit auf den Schulhof an der Vorstadtstraße gebracht haben. Blinden- und Rollstuhlparcours wurden von Eltern der Schule organisiert, informiert Schulleiterin Tanja Knopp. Bei allen Stationen gilt: Die Aufgaben werden gemeinsam gelöst und haben einen Bezug zu gesundheitlichen Themen. Wer sich besonders gut auskennt, ertastet in einem Korb Gemüse- und Obstsorten und kann sich mit diesen sogleich auch am großen Buffet belohnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik