Start in die 5. Jahreszeit

Karnevalisten biegen auf die Zielgerade ein

Und hoch das Bein: Das neue Prinzenpaar Mark und Sarah darf sich auf eine ausgelassene Session freuen.

Foto: Gero Helm

Und hoch das Bein: Das neue Prinzenpaar Mark und Sarah darf sich auf eine ausgelassene Session freuen. Foto: Gero Helm

wattenscheid.   Selbst der Himmel zeigt sich strahlend blau-weiß beim Umzug und Auftakt-Biwak im Wichernhaus. Tanzmariechen begeistern auf der kleinen Bühne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer da glaubte, Wattenscheids Karnevalisten liefen sich erst einmal vorsichtig warm, irrte gewaltig und wurde eines Besseren belehrt: Sie starteten nach der Prinzenkür und mit Blick auf den höchsten Feiertag, den anstehenden 11. im 11., Schlag auf Schlag mächtig durch. Es bahnt sich aber auch eine kurze Session an, schon am 12. Februar 2018 ist Rosenmontag.

Wie bestellt zeigte sich der Himmel zum Auftakt bei der K.G. Blau-Weiß Günnigfeld in den Vereinsfarben, die Sonne begleitete den Zug der Vereine vom Bunker bis zum Wichernhaus zum Biwak.

Prinzessin Silvi nahm den Ball auf und kommentierte fröhlich: „Je mehr drinnen gefeiert wird, desto schöner wird’s draußen.“, passend präsentierte sie sich diesmal im blauen Galakleid.

Erfahrene Repräsentanten

Bezirksbürgermeister Manfred Molszich zeigte sich überzeugt, die Atmosphäre sei als bezirkliche Angelegenheit selbstredend bestellt. Als Repräsentanten der Stadt tritt er mit Bürgermeisterin Gaby Schäfer routiniert und gut gelaunt bei den Karnevalsterminen auf. Kein Wunder, denn der Höntroper Gänsereiter und die Senatorin des Querenburger Vereins „Germania 1888“ verfügen schließlich auch über einige Erfahrung.

Nachwuchs in Hochform

Um den Nachwuchs müssen sich die Vereine im Festausschuss bestimmt keine Sorgen machen, was da als Garde, Küken oder Tanzmariechen die kleine Bühne mit artistischen Leistungen zum Beben brachte, ist strahlend und mit Schwung im engsten Wortsinne dabei. Die Damen wissen anschließend, was sie getan haben.

Aber sie können sogar noch eine Schüppe drauflegen: Bei der zweiten Runde der Garde der Kolping-Spielschar feierte die gerade neun Jahre junge Helena ihre Premiere als Solomariechen zu Klängen von „Tabaluga und Lilli“ - vom Smartphone der emsigen Adjutantin Tina, denn die vorgesehene CD gab keinen Ton von sich.

„So kann’s bleiben“

Prinz Jochen hatte zur Eröffnung unterstrichen: „So haben wir uns die Stimmung vorgestellt, so kann’s bleiben.“ Zwar hatte Blau-Weiß-Präsident Klaus Zirkel orakelt: „Ihr habt die Messlatte für Eure Nachfolger hoch gelegt“, aber die herzliche Begrüßung der beiden Monarchenpaare untereinander und der Empfang beim Biwak zeigten deutlich die Sympathie und Harmonie. Immerhin tanzt schließlich eine amtierende Kinder-Königin der Höntroper Gänsereiter bei der Kolpingspielschar.

So freute sich denn auch der neue Prinz Marc I.: „Das ist der perfekte Ort“. Gemeinsam mit Prinzessin Sarah I., diesmal im lachsfarbenen Kleid, hatte er den kleinen Festzug durch das Dorf sichtlich genossen. Ein besonderer Gruß von der Bühne galt dem langjährigen früheren Präsidenten des Festausschusses, Josef Najda, der sich die Teilnahme am Biwak wiederum nicht hatte nehmen lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik