Soziales

Höntroper Pfadfinderstamm feiert das Goldjubiläum

Lara Meyer, Tanja Schulze und Laura Kleinert (v.l.) können zum 50-jährigen Bestehen stolz auf die Erfolge der Pfadfinder in Höntrop sein. Die Drei-Tage-Sozialaktion rückt nun näher.

Lara Meyer, Tanja Schulze und Laura Kleinert (v.l.) können zum 50-jährigen Bestehen stolz auf die Erfolge der Pfadfinder in Höntrop sein. Die Drei-Tage-Sozialaktion rückt nun näher.

Foto: Kerstin Buchwieser

Höntrop.   Der Pfadfinderstamm Maximilian Kolbe in St. Marien besteht seit 50 Jahren. Die 72-Stunden-Sozialaktion stemmen die Wattenscheider gemeinsam.

Selbst die Samstagabend-Party der Pfadfinder vom Stamm Maximilian Kolbe in St. Marien am Forstring war auf ihre Art eher leise. „Cool, das haben wir noch nie gemacht,“ freut sich Lara Meyer vom Stammesvorstand mit den Leitern und „Rovern“ ab 16 Jahren auf die Kopfhörerparty zum Abschluss nach der Messe. Satte 50 Jahre ist die Pfadfindergeschichte hier schon alt, und die 85 Mitglieder leisten einen stattlichen Beitrag zur Jugendarbeit in der Gemeinde.

Das gibt Optimismus für die Zukunft. „Wir wollen zeigen, hier ist was los, wird sind da, auch wenn wir etwas weiter ab vom Schuss liegen“, das steht hinter der Jubiläumsfeier. Denn so recht wissen die Höntroper nicht, wie es für sei vor Ort weiter geht im Pfarrei-Entwicklungsprozess. Klar ist allerdings schon, dass Kaplan „Maxi“ Strozyk nur noch bis zum Sommer

bleibt („leider“), auch wenn er geistlicher Leiter, „Kurat“, auf Diözesanebene bleibt.

So richtig wissen sie auch nicht, wie voll es zur Kopfhörerparty wird, aber vorsichtshalber haben sie schon 150 Grillwürstchen besorgt. Man hat sich eben viel zu erzählen bei den Treffen des ganzen Bezirks und mit den direkten Nachbarn aus Leithe und Eppendorf. In Günnigfeld gibt es schon keine eigene Gruppe mehr, aber in Bochum und Wattenscheid sind 1200 Aktive in 15 Stämmen dem Wahlspruch „Flinke Hände, flinke Füße“ verpflichtet.

Die werden auch bestimmt gebraucht bei der 72-Stunden-Sozialaktion, die „Uns schickt der Himmel“ heißt. Auftakt wird am Donnerstag (23.) auf dem Rathausvorplatz in Bochum sein, dann geht es für die drei Wattenscheider Stämme los am Forstring in Höntrop, großes Finale ist auf dem Domplatz in Essen für die insgesamt 3600 Pfadfinder im Bistum.

Die Elterninitiative „Menschen(s)kinder“ und das südafrikanische Don-Bosco-Waisenhaus sollen in diesem Jahr bei dem Benefizfest und mit der Spendensammlung bedacht werden. Projektpate ist Bezirksbürgermeister Manfred Molszich.

Es gibt viele Aktionen zum Mitmachen, und Ausreden zählen nicht, unterstreicht Lara Meyer: „Wir übertragen das DFB-Pokalfinale hier auf Leinwand.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben