SKFM-Projekt

Hilfe ganz speziell für Männer, besonders Väter, anbieten

Mit 3300 Euro fördert die Caritas-Stiftung das Väterprojekt des SKFM in Wattenscheid.

Foto: SKFM

Mit 3300 Euro fördert die Caritas-Stiftung das Väterprojekt des SKFM in Wattenscheid. Foto: SKFM

Wattenscheid.   Sebastian Flack will mit SKFM-Projekt beitragen, Hemmschwellen abzubauen.Caritas-Stiftung im Bistum Essen fördert Väterprojekt mit 3300 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht nur im Namen bezieht man beide Geschlechter ein. Der Sozialdienst katholischer Frauen und Männer, kurz SKFM, hat es sich seit Sommer 2014 verstärkt zur Aufgabe gemacht, auch Männer – und ganz speziell Väter – auf ihren Wegen zu begleiten und zu beraten.

Sebastian Flack (33) ist seit Januar 2015 für das Projekt verantwortlich: „Unsere Grundidee war es, auch Aktionen für Männer, junge oder werdende Väter anzubieten.“

Flack sieht bei „manchen Männern“ noch immer Hemmschwellen: „Ich merke schon, dass sich einige noch etwas schwerer tun, obwohl es bereits ein niedrigschwelliges Angebot ist. Glücklicherweise ist das mittlerweile ein bisschen im Umbruch.“

Besondere Voraussetzungen, um die Hilfen in Anspruch zu nehmen oder sich an Aktionen zu beteiligen, gibt es keine. Die Caritas-Stiftung im Bistum Essen fördert gezielt das Väterprojekt jetzt mit 3300 Euro.

Anlaufstelle für Väter mit Familien

Sebastian Flack, Projektleiter der Beratungsstelle, erklärt, warum diese Arbeit so wichtig ist. „Wir begleiten Väter auf ihrem Weg mit Familie und Kind. Wir wollen mit dem Projekt – neben den Schwangerschaftsberatungsstellen – auch eine Anlaufstelle für Männer und Väter mit Familien aufbauen. Ziel ist, eine positive Entwicklung des Kindes zu gewährleisten und die Situation in der Familie zu verbessern. Es sei festzustellen, dass es gerade für junge und werdende Väter aus sozial schwächeren Familien wenig passende Angebote gebe.

Viele Männer stünden, so Flack, vor Herausforderungen und „tun sich oft schwer damit, Hilfe zu suchen, Unterstützung in Anspruch zu nehmen oder über Themen zu sprechen.“ Seit Januar 2015 haben über 300 Männer die Beratung und die Angebote des Projektes wahrgenommen: ob Erste-Hilfe-Kurse für Väter mit Kindern, gemeinsam mit dem DRK organisiert und angeboten, Geburtsvorbereitungskurse oder Vater-Kind-Wochenenden, der Väterstammtisch oder das Familiencafé.

Partner im sozialen Netzwerk

Neben der Beratung zu sozialen, finanziellen und pädagogischen Fragen sind die „Crash-Kurse“ für Väter zum Thema Bindung und Entwicklung des Kindes wichtig. Flack: „Hier vermitteln wir den Männern die Bedeutung einer positiven Bindung.“ Deutlich spürbar sei, dass es den Männern gut tut, sich auszutauschen und zu sehen, dass sie mit ihren Problemen nicht allein sind.

Ob bei Trennungsproblemen, in der Rolle als Vater oder in der Planung der beruflichen Zukunft. Flack: „Auch unsere Geburtsvorbereitungskurse stoßen auf reges Interesse. So kommen immer wieder Kontakte zu Männern zustande, die sich über das Umgangsrecht informieren und von ihren Erfahrungen und Streitigkeiten mit den Kindsmüttern berichten.“

Auch in der Zukunft will Flack mit der Beratungsstelle den Sozialraum Wattenscheid langfristig stärken und Angebote ganz speziell für Männer schaffen.

„Wir wollen als anerkannter Partner im sozialen Netzwerk der Stadt Bochum unsere Angebote verstetigen. Der Bedarf ist groß, und wir haben eine Menge Erfahrungen gesammelt.“ Das Männer-Projekt sei ein wesentlicher Baustein, um langfristig Armut und Ausgrenzung im Stadtteil zu bekämpfen und die Situation der Menschen vor Ort zu verbessern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik