Baustelle

Grünes Licht für Freigabe der Bochumer Straße wird erwartet

Die Straßenbahnhaltestelle am Centrumplatz wurde bereits aufwändig umgestaltet, an den Bordsteinen und Einfassungen der Bochumer Straße sind in den beiden Bauabschnitten noch Restarbeiten zu erledigen.

Die Straßenbahnhaltestelle am Centrumplatz wurde bereits aufwändig umgestaltet, an den Bordsteinen und Einfassungen der Bochumer Straße sind in den beiden Bauabschnitten noch Restarbeiten zu erledigen.

Wattenscheid.   Neue Gleise, Fahrbahndecke und Haltestellen für die Bochumer Straße.Auto-Verkehr kann voraussichtlich ab 20. November in eine Richtung rollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf den Tag genau festlegen lässt sich die Bogestra noch nicht, wann die beiden Abschnitte der Bochumer Straße wieder für den Individualverkehr in beiden Richtungen freigegeben werden können. Noch laufen die Arbeiten an den Randbereichen und der endgültigen Straßendecke. „Grünes Licht“ für den Allgemein-Betrieb soll es nach letztem Planungsstand Ende des Monats geben.

Die Bahnen der Linie 302 haben mit dem Monatswechsel den Betrieb bereits wieder aufgenommen, der Fahrplan ist durch die Baustellen ebenso wenig durcheinander geraten, wie durch die Verlängerung der Linie im Bochumer Osten über Laer-Mitte hinaus bis zum Bahnhof Langendreer.

Ganz zur Ruhe gekommen ist das Umfeld der Bahn-Baustelle aber auch im engeren Wortsinne nicht. Nach Klagen der Anwohner haben die Fraktion FDP/Stadtgestalter für die heutige Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses einen Antrag vorbereitet. Danach soll auch der nördliche Gehweg überholt werden, was zunächst nicht vorgesehen war.

„Das macht Sinn“, so die Fraktion, denn der Gehweg sei in schlechtem, unzeitgemäßem Zustand. Wirtschaftlich sei es nicht sinnvoll, ihn lediglich wieder so herzurichten, dass die Schäden durch den Baustellenbetrieb beseitigt würden oder ihn in erst in einigen Jahren separat zu erneuern. Bei der Hochstraße sei der südliche Gehweg im Zuge des Umbaus vor einigen Jahren nicht saniert worden und verkomme seitdem. Fehlende Platten und Pflaster würden nicht ersetzt, die Lücken nur provisorisch mit Asphalt verfüllt.

„So entsteht der Eindruck fortschreitender Verwahrlosung“, findet die Fraktion. Vor der Ausschuss-Sitzung sollen Unterschriftenlisten der Anwohner übergeben werden.

Ungewöhnlich sind zudem die Beobachtungen von Anwohnern der Strecke. Auf dem neuen Teilstück in Langendreer von der Baroper Straße bis zum S-Bahnhof stellen sie unterschiedliche Geräusche und Vibrationen durch den Bahnbetrieb fest, abhängig davon, welcher Wagentyp eingesetzt wird. Ähnliche Anmerkungen liegen der Bogestra auch entlang der 318 von der Dr.-C.-Otto-Straße vor. Zur Installation der Fahrleitungsdrähte zwischen Gollheide/Kiebitzhöhe, räumt das Unternehmen ein, müsse unter Umständen noch einmal ein Busersatzverkehr um den 25./26. November eingerichtet werden, der Individualverkehr in Richtung Bochum soll um den 20. November herum wieder zugelassen werden können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik