Familientisch

Generalprobe in Günnigfeld für den Evangelischen Kirchentag

Gut besucht war die Generalprobe des Günnigfelder Familientisches am Wichernhaus zum Kirchentag Foto:

Gut besucht war die Generalprobe des Günnigfelder Familientisches am Wichernhaus zum Kirchentag Foto:

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Der Familientisch Günnigfeld zeigt, wie man Besucher bekochen kann. Die Bio-Kartoffelsuppe ist beim Kirchentag in Dortmund aber für Hunderte.

Es gibt Bio-Kartoffelsuppe mit Brot – und die Leute stehen Schlange. Denn es schmeckt, die Atmosphäre ist wie immer gut. Was beim ökumenischen Familientisch in Günnigfeld jetzt geübt wird, soll in der nächsten Woche im großen Rahmen funktionieren. Dann werden beim Evangelischen Kirchentag in Dortmund nicht 70 Gäste bedient, sondern mehr als 300. Und das muss reibungslos klappen.

„Das ist ein Probelauf dafür, dass es beim Kirchentag funktioniert“, erklärt Pfarrer Christian Meier. Das 20-köpfige Helferteam will beim Kirchentag zeigen, dass der wöchentliche Essenstag nicht nur in Günnigfeld, sondern auch im großen Rahmen mit Besucherzahlen, die viermal höher liegen, ankommt. Und die dann für ihre Mahlzeit bezahlen müssen. Doch der Preis ist auf dem Kirchentag überschaubar: fünf Euro für die Bio-Suppe samt Brot und ein Mineralwasser. Sponsoren sind: „Flotte Karotte“, Bäckerei Blankenhaus, Biobäckerei Hutzel, Reformhaus Blank, Biomarkt Denn’s.

Kirchentagsluft schnuppern

Am ersten Abend des Kirchentages gibt es in der Dortmunder Innenstadt nach den Eröffnungsgottesdiensten den „Abend der Begegnung“ – ein Straßenfest zum Auftakt in der Dortmunder City, bei dem mit etwa 200.000 Besuchern gerechnet wird. „Sicherlich eine gute Gelegenheit, um auch ohne Ticket mal ein wenig Kirchentagsluft zu schnuppern“, so Pfarrer Meier. „Da machse mal mit“, lautet das Motto des Abends – 300 Stände aus der Evangelischen Kirche von Westfalen laden ein zu Essen und Trinken und zum Kennenlernen, Mitmachen und zu Spielen. Auf elf Bühnen wird Live-Musik geboten – Posaunen, Rock, Jazz und Hiphop.

Stand in Dortmund

Mit dabei sind viele Gruppen aus Wattenscheid. Die Evangelische Jugend beteiligt sich genauso wie die der Günnigfelder Familienstammtisch. Das ökumenische WAT-Team wird an einem Stand mit für die Verpflegung der zahlreichen Gäste sorgen. Jetzt wurde dafür viel geübt beim wöchentlichen Familienstammtisch im Wichernhaus an der Parkallee, damit der Einsatz beim Kirchentag in der ganz großen Runde stimmt.

Das Team und die Besucher konnten am Donnerstag erleben, wie es gut eine Woche später in der Dortmunder Innenstadt in der Nähe der Reinoldikirche zugehen und schmecken wird.

Am Freitag, 21. Juni, bietet die Evangelische Kirchengemeinde eine Fahrt zum Kirchentag an: Morgens geht es mit der S-Bahn zum Messegelände, die Teilnehmer besuchen dort eine Veranstaltung, anschließend teilt sich die Gruppe auf. Abends kann man zum Beispiel am Feierabend auf Zeche Zollern teilnehmen oder ein Kulturangebot besuchen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben