Bezirksvertretung

Geld für Schulen und Turnhallen

Geplant: Dachsanierung der Umkleiden im Sportzentrum Günnigfeld für 278 000 Euro.

Foto: Gero Helm

Geplant: Dachsanierung der Umkleiden im Sportzentrum Günnigfeld für 278 000 Euro. Foto: Gero Helm

wattenscheid.   Jeweils rund 800 000 Euro kann die Wattenscheider Bezirksvertretung im Rahmen des Doppelhaushaltes 2018/2019 ausgeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur Verwendung dieser Mittel gab es in der Sitzung am Dienstag – wie traditionell in den Vorjahren – einen gemeinsamen Antrag.

Der Löwenanteil von jeweils etwa 600 000 Euro ist für das Hochbausanierungsprogramm im Bereich Schulen und Turnhallen vorgesehen, 2018 u.a. für folgende Posten: Dachsanierung der Umkleiden im Sportzentrum Günnigfeld 278 000 Euro; LED-Beleuchtung an der Realschule Höntrop 75 000 Euro; Optimierung der Heizung an der Grundschule Leithe über zwei Jahre für insgesamt 110 000 Euro; Teilsanierung der Duschanlagen am Sportplatz Stadtgartenring über zwei Jahre für insgesamt rund 71 000 Euro; Sanierungsarbeiten im Kinder- und Jugendzentrum Hollandstraße 39 für 143 000 Euro. Für den Bereich „Wegesanierung, Ersatz von Straßenbäumen und Stadtbildpflege“ sind rund 170 000 Euro vorgesehen.

Bezirkliche Haushaltsmittel

Die bezirklichen Haushaltsmittel für 2019 sollen u.a. wie folgt aufgeteilt werden: Dachsanierung Turnhalle Liselotte-Rauner-Schule 110 000 Euro; Turnhallenbodensanierung Realschule Höntrop 160 000 Euro; Fenstersanierung Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule Eppendorf 100 000 Euro; insgesamt rund 90 000 Euro für LED-Beleuchtung im Hellweg-Gymnasium und in der Turnhalle der Grundschule Gertrudisstraße. Für Wegesanierung, Straßenbäume und Stadtbildpflege sind etwa 170 000 Euro vorgesehen.

Schwimmbad im Südpark erhalten

Im Bereich Fußwege in Grünanlagen sei erheblicher Handlungsbedarf vorhanden. Sanierungsbedarf in Millionenhöhe herrsche weiterhin an der Märkischen Schule; hier müsse die Stadt weitere Mittel bereitstellen. Handlungsbedarf gibt es in Wattenscheid auch bei den Kinderbetreuungsplätzen, insbesondere im U3-Sektor sei die Ausstattung unterdurchschnittlich. Einigkeit herrscht in der Bezirksvertretung darüber, das Hallenfreibad Höntrop zu erhalten, „der Standort im Südpark ist unverrückbar, Rat und Verwaltung sollen alles erdenklich Mögliche unternehmen, ihn mit einem attraktiven Bad zu erhalten“. Die CDU erinnerte an ihren Antrag im Stadtrat für das Schwimmbad, der aber keine Mehrheit gefunden hatte.

Raummangel an Grundschulen

Die Bezirksvertretung kritisiert die Raumnot an den WAT-Grundschulen, so müssen an der Gertrudis- und Glückaufschule bereits Container aufgestellt werden; das sei keine Dauerlösung, betonten alle Redner. Hans Balbach (CDU) und Olaf Krause (Grüne) nannten rückblickend die Schulschließungen eine Fehlentscheidung.

Tenor in der Bezirksvertretung ist weiterhin, dass die Stadt die bezirklichen Etatmittel deutlich erhöhen müsse. „Mindestens eine Million Euro müsste doch möglich sein“, so Klaus-Peter Hülder (UWG). Auch Wolfgang Romahnn (SPD) lobte das gemeinsame Votum der Bezirksvertretung bei der Mittelverwendung. Hierbei mit einer Stimme zu sprechen, sei „gute Tradition in Wattenscheid“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik