Wirtschaft

Firma GeoConsult hat Sanierung der Hollandfläche begleitet

Das Technologie- und Gründerzentrum (unten rechts) befindet sich in den unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden der ehemaligen Zeche Holland. Foto:Blossey

Das Technologie- und Gründerzentrum (unten rechts) befindet sich in den unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden der ehemaligen Zeche Holland. Foto:Blossey

wattenscheid.   Die Sanierung der Holland-Zechenbrache hat die Firma „GeoConsult“ von Anbeginn mitbegleitet. Jetzt feiert sie 25-jähriges Bestehen.

Gutachten für Altlasten und Montan-Altstandorte gehören zur Kernkompetenz des Unternehmens, das jetzt sein 25-jähriges Bestehen feiert. Und seitdem auf dem Holland-Gelände ansässig ist.

Dr. Werner Linnenberg (62) war damals einer der beiden Existenzgründer, hat diese Firma mit aufgebaut. Sitz war zunächst, ab dem Jahr 1992, sieben Jahre lang das ehemalige Grubenwehr-Haus; dort befindet sich jetzt die CDU-Kreisgeschäftsstelle. Seit 1999 ist „GeoConsult“ im benachbarten Technologie- und Gründerzentrum Wattenscheid (TGW) als einer ersten Mieter beheimatet, auch ein ehemaliges Gebäude der Zeche Holland, die 1983 geschlossen wurde.

Technologie- und Gründerzentrum

Werner Linnenberg kannte Klaus Steilmann persönlich, der zu den größten Bekleidungsherstellern in Europa zählte. „Steilmann hatte damals die Idee, aus dem Holland-Gebäude das Eco-Textilzentrum an der Lyrenstraße aufzubauen, aus dem dann später das TGW wurde.“

Alte Zechen- und Stahlstandorte gab es reichlich, besonders in Bochum – und damit auch die enormen Hinterlassenschaften im Boden. Altlasten-Sanierung im großen Maßstab war gefragt, um die Brachen im Zuge des Strukturwandels neu nutzen zu können für Wohn- und Gewerbegebiete – Stichwort Flächenrecycling. Die Internationale Bauausstellung Emscherpark (IBA) war dazu damals ein großes Förderprojekt. Viele Aufträge gab es in den Folgejahren für „GeoConsult“, als Gutachter- und Ingenieurbüro tätig.

Verseuchte Böden

Die verseuchten Böden vom Holland-Gelände wurden in bis zu 14 Metern Tiefe abgetragen, zur thermischen Behandlung nach Holland transportiert und anschließend sicher deponiert als Lärmschutzwälle wieder auf dem Hollandgelände eingebracht, wie Werner Linnenberg gestern auf der Jubiläumsfeier erläuterte.

Gutachten für Altlasten

Gutachten für Altlasten, Baugrund, Hydrogeologie, Bergschäden und Rückbau zählen noch heute zu den wichtigen Tätigkeitsfeldern des Unternehmens. Doch im Zuge sinkender Fördermittel und Nachfrage wurden zusätzlich neue Aufgabenbereiche erschlossen, auch bundesweit – zum Beispiel Umschulungen von Bergleuten zu Geotechnikern und Seminare oder Bewertungen im Bereich Gebäudeschadstoffe.

Künftig wolle die Firma auch verstärkt Forschungsvorhaben in Umweltverfahrenstechnik unterstützen, zum Beispiel zur automatischen Überwachung von Deponie-Ausgasungen, so Diplom-Geologe Werner Linnenberg.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik