Feuerwehr-Einsatz

Brand in Mehrfamilienhaus – Bewohner unter Verdacht

Ein Rettungswagen der Feuerwehr auf dem Weg zu einem Einsatz.

Ein Rettungswagen der Feuerwehr auf dem Weg zu einem Einsatz.

Foto: Lars Fröhlich

Bochum.   Nach einem Brand in einem Wattenscheider Mehrfamilienhaus steht ein Bewohner unter Verdacht. Er soll Gegenstände im Treppenhaus angezündet haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Bochum-Wattenscheid musste die Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag drei Menschen retten. Im Treppenhaus standen Gegenstände in Flammen. Wie die Polizei am Mittag bekanntgab, steht ein Bewohner des Hauses unter Verdacht. Er soll den Brand aufgrund von Nachbarschaftsstreitigkeiten gelegt haben.

Gegen viertel vor eins hatte der Notruf die Feuerwehr erreicht. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war das Treppenhaus bereits vollkommen verraucht. Zwei Menschen standen auf einem Balkon im 3. Obergeschoss, sie konnten das Gebäude bereits nicht mehr verlassen. Mit Hilfe einer Drehleiter konnten beide schnell gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Bewohner konnte Wohnung nicht mehr verlassen

Ein weiterer Trupp der Feuerwehr wagte sich unterdessen unter Atemschutz über die Treppe vor, um den Brand zu bekämpfen. Eine weitere Person wurde aus einer Wohnung gerettet und ebenfalls zu den Sanitätern gebracht.

Das Feuer an Sperrgut-Teilen im Treppenhaus wurde schnell gelöscht, danach lüfteten die Einsatzkräfte das Haus. Insgesamt waren 39 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Während der Rettungsarbeiten besetzte die Löscheinheit Wattenscheid-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr die Feuerwache 1. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben