Fairer Handel

Faire Woche startet in Wattenscheid mit Musik und Infos

Inga Rumpenhorst und Gabriele Rebbe hoffen auf viele Besucher bei der Fairen Woche.

Inga Rumpenhorst und Gabriele Rebbe hoffen auf viele Besucher bei der Fairen Woche.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Wattenscheid.  Die Faire Woche bietet viele Informationen rund ums Thema Fairer Handel. Auftaktveranstaltung ist am 13. September in Wattenscheid.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Weltladen Wattenscheid beteiligt sich mit zahlreichen Aktionen und Informationen an der Fairen Woche. Das Weltladen-Team lädt alle interessierten Bürger zum Auftakttermin am Freitag, 13. September, von 18 bis 20 Uhr ein, der diesmal in der Katholischen Familienbildungsstätte (FBS) am Gertrudenhof 25 stattfindet.

Viele Kooperationspartner

Die FBS zählt, wie berichtet, zu den neuen Kooperationspartnern des WAT-Weltladens. Das Thema des Eröffnungsabends lautet „Starke Frauen und ihr Engagement für den Fairen Handel und im Weltladen WAT“. Cellistin Inga Rumpenhorst spielt Musik von Bach bis Queen und es gibt fair zubereitete Köstlichkeiten aus der Weltladen-Küche. Außerdem werden Gäste aus Kooperationsaktionen mit dem Weltladen von den gemeinsamen Projekten berichten – dazu gehört unter anderem die GLS-Bank, deren Mitarbeiterin Vanessa Schrader das Projekt „Kulmine“ vorstellt.

„So erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Aktionen der Frauen, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen“, erklären Gabriele Rebbe und Klaus-Jürgen Franke vom Wattenscheider Weltladen. Zugegen sind u.a. auch Christiana Obermüller von „terre des homme“ und die „Kaffeetanten“ von St. Joseph, außerdem der stellvertretende Bezirksbürgermeister Oliver Buschmann.

Mit einer Radtour geht es am Montag, 16. September, um 9.30 Uhr (ab Friedenskirche) zu den Kitas, mit denen der WAT-Weltladen Aktionen zu fair gehandelten Produkten durchführt. Außerdem wird im Aktionszeitraum der Fairen Woche mit den Kindern der Kita St. Maria Magdalena in Höntrop eine neue „Stadtteilschokolade“ gestaltet: „Es geht dabei um eine Geschichte zur Westenfelder Mühle“, erklärt Gabriele Rebbe.

Produkte des Fairen Handels

Und am Dienstag, 17. September, lädt der Wattenscheider Weltladen zu seiner Öffnungszeit in der Friedenskirche an der Westenfelder Straße 2 alle Bürger ein, sich hier über Produkte des Fairen Handels zu informieren.

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Katholischen Forum Bochum findet am 18. September von 19 bis 21.15 Uhr beim Katholischen Forum (Am Bergbaumuseum 37) statt, dabei geht es um die Umweltenzyklika von Papst Franziskus. Das Weltladen-Team beteiligt sich dann am 20. September am Globalen Klimastreik der Aktion „Fridays for Future“.

Der Weltladen präsentiert am Samstag, 21. September, zur Weltladen-Öffnungszeit von 11 bis 13 Uhr in der ev. Friedenskirche eine Collage und einen Kurzfilm über das zehnjährige Mädchen Aweet aus Kenia und ihren Kampf gegen die Klimakrise. Rebbe und Franke bedanken sich ausdrücklich bei Organist Bernd Ostmann, der neunmal die „Faire Vesper“ musikalisch begleitet hat.

Produzenten unterstützen

Zum Thema „Starke Frauen und ihr Engagement für den Fairen Handel“ passen auch einige Produkte der Weltläden. Zu nennen ist der Honduras-Kaffee, angebaut wird er durch eine reine Frauenkooperative, eine Seltenheit auf dem Kaffeemarkt. Rebbe: „Durch den Fairen Handel wurden die Bäuerinnen nicht nur beim Landkauf unterstützt und beim Anbau von Bio-Kaffee, sondern im neuesten Projekt werden sie auch als Rösterinnen ausgebildet. So kann die Röstung und somit weitere Wertschöpfung im Herkunftsland stattfinden.“ Ein weiteres Beispiel ist der Tee im Weltladen WAT, der von Tea Promotors India kommt, „die weltweit erste weibliche Managerin führt diesen Teegarten erfolgreich“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben