Tradition in WAT

Eine Familie für alle närrischen Feiern

Volles Haus herrschte zur Prinzenkürung im Rathaus, Tanzmariechen Carolin sorgte für Schwung beim Start um Punkt 19.11 Uhr . Foto:Gero Helm

Volles Haus herrschte zur Prinzenkürung im Rathaus, Tanzmariechen Carolin sorgte für Schwung beim Start um Punkt 19.11 Uhr . Foto:Gero Helm

wattenscheid.   Der Wattenscheider Karneval wird über Generationen weitergegeben: Abschied des neuen Stadtprinzenpaares und Begrüßung der Nachfolger.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Blumen ohne Ende, Orden in klimpernden Mengen vor der Brust, bis der Rücken ziept, und ganz viel Dank, so läuft die Karnevalssession 2016/17 aus und startet die neue 17/18. Aber vielleicht noch deutlicher: Es bleibt alles in der Familie.

Vor die Prinzenwahl und den anstehenden Startschuss am 11. im 11. hat der Festausschuss noch den Abschied der scheidenden Regenten gestellt, und Silvia I. und Joachim I. durften das Bad in der Menge im Saal des Wattenscheider Rathauses noch einmal auskosten. Die elf Vereine im Festausschuss erwiesen ihre Referenz, artig aufgelistet. Die vier Tischreihen waren voll besetzt, mehr als 150 Gäste vermag der Saal nicht zu fassen.

Doch noch Tränen

Den Reigen eröffnete Prinzessinentochter und Tanzmariechen Carolin, den Staffelstab übernahm Schwester Kathrin mit einem emotionalen Rückblick auf „zwei wunderschöne Jahre“, und beim „Danke für’s Dabeisein“ als „ein Teil der Wand, der immer hinter euch steht“ flossen dann doch noch Tränen. Das abschließende „wir haben euch lieb“ quittierte die Festgesellschaft mit warmem Beifall. „Lache, liebe, lebe“ lautet die Gravur auf dem Abschiedspräsent der „Sippe“ an ihre Prinzessin.

Kein Wunder, dass sich Silvi I. herzlich bei ihrem Prinzgemahl Franz, ihren „Goldmädchen“, ihren Adjutanten, darunter Schwester Tina, und ihrem Prinzen und Schwager Jochen bedankte. Ganz am Rande hatte Gatte Franz-Josef während ihrer Amtszeit einen Umzug gestemmt, und Adjutant und FWK-Präsident Franz Seidel das Paar vor fünf Jahren, prompt zur Weiberfastnacht, erst einmal zum Schritt Richtung Regentschaft überredet.

Nach dem nicht enden wollenden Defilee der Vereinsabordnungen schritt zu vorgerückter Stunde der Ehrenrat zur Tat und zur Wahl des neuen Stadtprinzen, übrigens genau 70 Jahre nach der ersten Kür von Heinrich und Anneliese 1947. Eine launige Vorstellung der Kandidaten mit eher geringen Chancen wie Heinz-Jürgen Thömmes, Ex-Verwaltungschef WAT, OB Thomas Eiskirch und Donald Trump konzentrierte sich das Wohlwollen auf Marc Westerhoff. Den weißen Rauch aus der Sixtinischen Kapelle ersetzten die Pulverschwaden der Böller zum Einmarsch des neuen Prinzen mit Garde der Günnigfelder Karnevalsgesellschaft Gü.Ka.Ge. Er wünschte kurz und knapp viel Spaß für die nächsten zwei Jahre, auf die er sich sehr freue.

„Helau“ und „Gut Schuss“

Seine Auserkorene, Sarah I. Markhoff, früh gestartet als Tanzmariechen im Kolpingkarneval in Linden, grüßte Mutter und Tante aus dem BO-Dreigestirn und Stiefvater Heinz, Ex-Prinz ebenda in Linden, und rief zu ihrem ersten dreifachen „Wattsche Helau!“, aber als Schützin auch zu „Gut Schuss!“ auf. Eben alles Familie.


Karnevalisten in den Startlöchern


Schlag auf Schlag in die Karnevalssession 2017/18: Den Auftakt macht das Biwak der K.G. Blau-Weiß Günnigfeld am Samstag, 4. November, ab 11.11 Uhr im Wichernhaus an der Parkallee 22.

Der Gänsereiterclub Höntrop lädt dann zum traditionellen Auftakt am Sonntag, 5. November, um 11.11 Uhr vor und in der Gänsereiterhalle am Höntroper Gänsereiterweg ein. Mit Schüssen aus der Kanone des Vereins wird die Session 2017/18 eröffnet. Für die musikalische Unterhaltung sorgen Spielmannszug der Gänsereiter und die Diskothek, das attraktive Rahmenprogramm reicht bis in den Nachmittag hinein.

Der Festausschuss Wattenscheider Karneval lädt zur großen Gala am Samstag, 11. November, ab 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, in die Stadthalle an der Saarlandstraße ein. Stimmung versprechen die Turm-Garde Eitorf, die „5 Fleje-Band“, die Tanzgruppe Kammerkätzchen und Kammerdiener, „De Froende“ und „Die 3 Colonias“. Eintritt: Saal 19, Balkon 12 Euro, Vorverkauf im Reisebüro am August-Bebel-Platz und bei der Provinzial-Versicherung, Wattenscheider Hellweg 69.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik