Karneval

Die Wattenscheider Karnevalisten starten in die Session

Rot-Weiß bei Blau-Weiß Günnigfeld: Das Stadtprinzenpaar Marc I. und Sarah I. beim Einzug ins Wichernhaus zum Biwak. Foto:Ingo Otto

Rot-Weiß bei Blau-Weiß Günnigfeld: Das Stadtprinzenpaar Marc I. und Sarah I. beim Einzug ins Wichernhaus zum Biwak. Foto:Ingo Otto

Wattenscheid.   Beim Biwak von Blau-Weiß Günnigfeld und den Kanonenschüssen der Höntroper Gänsereiter herrscht Stimmung. Die Vereine sind im Karnevalsfieber.

Alle, die dazu gehören, mit allem, was dazu gehört: Die Wattenscheider Karnevalisten geben Vollgas zum Auftakt der Session. Über drei Stunden Programm stellt die Karneval-Gesellschaft Blau-Weiß Günnigfeld zum Biwak auf die Beine und geradezu „blendend“ fällt das „Anschießen“ der Höntroper Gänsereiter mit den Karnevalisten aller befreundeten Vereine aus. Denn die Sonne leistet ihren Beitrag zur ausnehmend guten Laune rund um das Traditionsdatum am 11. im 11. vor dem Gänsereiter-Domizil.

Polizei-Uniform gegen Karnevalskluft getauscht

Dazu gibt es denn auch noch einige außerplanmäßige Gründe zu feiern. Denn zunächst führt Frank Langkau in blauer Uniform mit Schirmmütze den kleinen Umzug vom Sammel-Zelt an der Friedrichstraße zum Wichernhaus als Bezirkspolizist an.

Am Stammsitz von Blau-Weiß Günnigfeld im Wichernhaus schlüpft er dann umgehend in Frack und Kappe des neuen Vorsitzenden und schultert mit Sitzungspräsident Bernd Zirkel beim Biwak die durchgetaktete Begrüßung der Ehrengäste und Gastvereine. Auch das erste karnevalistische „Edelmetall“ der noch jungen Session in Form von Orden gilt es schon unter das Volk zu bringen.

Einig sind sich die Blau-Weißen als Gastgeber, das Stadtprinzenpaar Marc I. und Sarah I. und die Ehrengäste, darin, „dass dieses Biwak hier immer der Beginn des Karnevals ist“ (Bernd Zirkel).

Neue Generation im Traditionsverein

In die Kerbe schlägt auch Hans Henneke für die GüKaGe, die Günnigfelder Karnevalsgesellschaft, „in einer einmaligen Verbundenheit“ im Stadtteil: „Eine Woche vor der großen Sitzung ist das der richtige Start.“ Mit Dirk Hegenberg als neuem Vorsitzenden des Elferrates und Willi Spiekermann als neuem Kommandanten der Prinzengarde präsentiert Henneke außerdem eine „neue Generation“ in diesen Funktionen des Traditionsvereins.

Man kennt sich, man schätzt sich, und so wird Bürgermeisterin Gabriela Schäfer als „unsere Gaby“ empfangen und dankt lächelnd: „So fühle ich mich auch.“

Elf „Startschüsse“ aus der Kanone

Wenn dann der 11. im 11. auch noch auf einen Sonntag fällt, stehen die Zeichen mehr als nur gut für die Feierwilligen. Anders als im vergangenen Jahr können sie diesmal die elf „Startschüsse“ aus der Kanone (aus dem Jahre 1912!) bei den Höntroper Gänsereitern im Freien genießen.

Die begrüßen besonders die Gänsereiterclubs aus Sevinghausen und Freisenbruch, schon in der Verbundenheit über die Brauchtumspflege in über 400 Jahren.

„Gut Ritt!“ und „Wattsche Helau!“ schmettert es Schlag auf Schlag. Geburtstag gibt es auch zu feiern: Vor genau sieben Jahren wurde der Karnevalsclub „Höntroper Rasselbande“ aus der Taufe gehoben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben