Demenz

Demenzkranke erkunden Wattenscheid mit der Rikscha

Lesedauer: 2 Minuten
Die Alzheimer-Gesellschaft bekommt Unterstützung bei dem Projekt „Mit der Rikscha durch Wattenscheid. 

Die Alzheimer-Gesellschaft bekommt Unterstützung bei dem Projekt „Mit der Rikscha durch Wattenscheid. 

Foto: Robert Hoernig

Wattenscheid.  Verfügungsfonds hat der Alzheimer-Gesellschaft Mittel für das neue Projekt zur Verfügung gestellt. Zudem gibt’s Sprechstunden und ein Pflegecafé.

Der Verfügungsfond der sozialen Stadt Wattenscheid-Mitte bewilligte der Alzheimer-Gesellschaft Bochum Mittel für das Projekt „Freude im Alltag – Mit der Rikscha mobil in Wattenscheid“.

Projektziel ist die Förderung des freiwilligen sozialen Engagements, sowie Freude und Abwechslung in den Alltag von an Demenz erkrankten Menschen und ihren Angehörigen zu bringen. Jutta Meder von der Alzheimer-Gesellschaft: „Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die glücklich machen. Dies gilt insbesondere für an Demenz erkrankte Menschen und ihre Angehörigen. Aktiv am Leben teilnehmen, sich an der frischen Luft bewegen und auch den pflegenden Angehörigen einen Moment Entspannung bieten. Der Bewegungsradius wird vergrößert und der Raum außerhalb der eigenen vier Wände genutzt.“

Rikscha für Freizeitaktivitäten nutzen

In der ersten Projektphase soll die Rikscha im Wochenprogramm für verschiedene Freizeitaktivitäten genutzt werden. Dazu zählen Fahrten durch den Stadtgarten, auf der Trasse, zur Zeche Holland oder ins alte Wohnviertel. Bewegt wird die Rikscha von einem bereits aktiven ehrenamtlichen Mitarbeiter der Alzheimer Gesellschaft, der in unmittelbarer Nähe wohnt und auch die Wartung und Pflege der Rikscha übernimmt.

Meder: „Schon lange besteht der Wunsch der Wattenscheider Bürger, kurze Wege zur Beratung und Unterstützung rund um das Thema Demenz zu haben. Das Projekt ,Mit der Rikscha durch Wattenscheid-Mitte“ zu fahren, schafft einen niedrigschwelligen Zugang zur Inanspruchnahme von Beratungs- und Gesprächsangeboten.“ Die Rikscha wird voraussichtlich in ca. zehn Wochen geliefert.

Angebote für pflegende Angehörige

Die Angebote für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz sind ab sofort wie folgt im Seniorenbüro Wattenscheid, Probst-Hellmich-Promenade 29, zu nutzen: jeden 1. Donnerstag im Monat von 10.30 bis 12 Uhr – erstmals am 5. August - gibt’ die Offene Sprechstunde mit Fragen rund um das Thema Demenz.

Offene Gesprächskreise für pflegende Angehörige: In einer offenen Atmosphäre können sich Menschen in ähnlichen Situationen austauschen. Informationen und Tipps aus Sicht von Erfahrenen unterstützen dabei, Herausforderungen in der Pflege besser bewältigen zu können und sich emotional zu entlasten. Das Pflegecafé gibt es 14-tägig dienstags von 10 bis 11.30 Uhr und jeden 4. Donnerstag im Monat von 14 bis 15.30 Uhr.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wattenscheid

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben