Wirtschaftsstandort WAT

Breiter Branchenmix wird im Wattenscheider Osten geboten

Gewerbegebiet Wattenscheid-Ost, Sportanlage Dickebankstraße, Wattenscheid, Bochum, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Gewerbegebiet Wattenscheid-Ost, Sportanlage Dickebankstraße, Wattenscheid, Bochum, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Foto: Hans Blossey

Wattenscheid.   Handel und Produktion in vielen Bereichen. Immobilie Gollheide 34 ist in Privatbesitz, Wirtschafts-Entwicklungs-Gesellschaft bietet Fläche an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wattenscheid ist in den vergangenen fünf Jahren wieder zu einem gefragten Wirtschaftsstandort geworden. Im Jahr 2012 hatten die Leerstände in den 13 Haupt-Gewerbegebieten leicht zugenommen. Die Daten, Fakten und Zahlen dazu hat die Wirtschafts-Entwicklungs-Gesellschaft Bochum (WEG) ermittelt, aufbereitet und zusammengestellt. „Der Leerstand-Trend ist inzwischen gestoppt und sogar umgekehrt“, so berichten es Rouven Beeck, Prokurist, und Anja Kraft, Projektleiterin in diesem Bereich bei der WEG.

Im Fokus: Die Märkische Straße 8-10 (6,7 Hektar), die Hansa- und Gewerbestraße (25,9 ha), das Industriegebiet Wattenscheid- Ost (33,2 ha) und die Gollheide/Heidestraße (7,4 ha). Laut Beeck „sind die Freiflächen der Gewerbegebiete weitgehend vermarktet, wie im Bereich Gewerbegebiet Hansastraße, Wattenscheid-Ost.“

Märkische Straße

Am Einzelstandort (ehemals) Nürnberger Bund, Märkische Straße, ist eine Lagerei untergebracht, die Dienstleistungen für den Landverkehr erbringt. Die Halle der ehemaligen Firma Feuerwerk-Keller, Hansastraße 43-49, wird vom Baumdienstunternehmen genutzt.

Hansa-/Gewerbestraße

Im Bereich Hansa- und Gewerbestraße wird ein bunter Branchenmix geboten. Dieser reicht vom „verarbeitenden Gewerbe“ wie Druckerei, über Fleischverarbeitung, Herstellung von Ladenmöbeln und Objektmöbeln, Maschinen, Öfen und Brennern, Reparatur und Instandhaltung von Fahrzeugen, bis hin zum Baugewerbe mit Abbrucharbeiten, Bau von Gebäuden, Straßenbau oder Bautischlerei, Fußboden-, und Fliesenlegerei, Tapeziererei, Gas-, Wasser-, Heizungs- und Klimainstallation. Auch Großhandelsfirmen haben sich niedergelassen zum Beispiel in den Bereichen Bauelemente, Holz, Sanitärkeramik, Sport- und Campingartikel, Fertigwaren, Fleischwaren.

WAT-Ost

Im Bereich Gebiet Wattenscheid-Ost haben sich ebenfalls viele Gewerbe angesiedelt: Hier reicht das Spektrum von der Herstellung von Backwaren, Baubedarfsartikeln, Elektromotoren, Generatoren und Transformatoren, Unterhaltungselektronik, Laden- und Objektmöbeln oder Metallkonstruktionen. Der Einzelhandel bietet elektrische Haushaltsgeräten, Nahrungs- und Genussmitteln und der Großhandel etwa Flachglas, Fleisch und Fleischwaren sowie Möbel.

Gollheide/Heidestraße

Die Gewerbeimmobilie Gollheide 34, die zum Teil stark zerstört worden ist, gehört seit Jahren ins Vermittlungs-Portfolio der Bochumer Wirtschaftsentwicklung. Die Immobilien sind Bestandteil der Vermarktungsaktivitäten der WEG. Die Gollheide 34, so erklärt Sprecher Sven Frohwein, „ist in Privatbesitz, wir bieten die Fläche an. Aber Verkäufer und Käufer müssen sich da preislich einig werden.“ Ansonsten sind im Bereich Gollheide/Heidestraße z.B. „verarbeitendes Gewerbe“ wie Oberflächenveredlung, Elektroinstallation, Maler- und Lackierergewerbe oder Einzelhandelsfirmen rund um Kraftfahrzeuge, Nahrungs- und Genussmittel und Großhandel mit chemischen Erzeugnissen, elektrischen Haushaltsgeräten, Getränken und Handel mit Kraftwagen, Pkw-Reparatur, Ingenieurbüros, technische, physikalische und chemische Untersuchung und private Wach- und Sicherheitsdienste.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben