Kirchenburg

Adventsmarkt lockt auf die Kirchenburg

Viele Vereine und Einrichtungen (hier die neue ev. Kita Harkortstraße) machten mit.

Foto: Frank Oppitz

Viele Vereine und Einrichtungen (hier die neue ev. Kita Harkortstraße) machten mit. Foto: Frank Oppitz

wattenscheid.   Erstmals über drei Tage ging der „Adventsmarkt der Möglichkeiten“ an und in der Propsteikirche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Markt wurde wieder zum Treffpunkt für die Wattenscheider. Bereits am Freitagabend kamen viele Besucher zum Hüttendorf auf der Kirchenburg, sehr gut gefüllt war das Gelände vor allem am Samstag und Sonntag.

„Es hat sich gelohnt, schon am Freitag zu beginnen“, erklärte Bernd Albers, der gemeinsam mit Renate Aßheuer mit der Eröffnung des „Lebendigen Adventskalenders“ und anschließender Hausmusik im Außenzelt das Programm eröffnet hatte.

30 Aussteller machten mit

30 Aussteller waren an den Ständen vertreten, das reichte vom Künstlertreff Wattenscheid über Kreativgruppen, Kindergärten (dabei war auch die neue ev. Kita Harkortstraße), Feuerwehr, den Verein „Wattenscheider für Wattenscheid“ und den evangelischen Gesellen- und Meisterverein bis zum Heimat- und Bürgerverein Wattenscheid, Komitee St. Gertrud, „Kindergarten Wattenscheid“ in Gambia e.V. und Netzwerk Flüchtlingshilfe.

Von Holz bis Schmuck

Entsprechend vielfältig war die Angebotspalette an den Ständen – Holzprodukte, weihnachtliche Deko-Artikel, Schmuck und Bücher gehörten unter anderem dazu. Teilnehmende Vereine und Einrichtungen nutzten zugleich die Gelegenheit, sich vorzustellen. Die Aussteller mussten pro Hütte diesmal 100 Euro zahlen.

Bei knackigen Außentemperaturen waren vor allem Heißgetränke gefragt, die Besucher konnten sich draußen an einer Feuerstelle aufwärmen oder gingen ins wohlig-warme Adventscafé im Gemeindesaal. Was einige Gäste vermissten, war der in den Vorjahren stets begehrte Eintopf der Feuerwehr, die aus Platzgründen ihre „Gulaschkanone“ diesmal hier nicht aufstellen konnte.

Konzerte und Lesungen

Das Programm enthielt Musik, Weihnachtsgedichte, Kurzgeschichten in der Kirche und auf der Bühne. Das Konzert „Musikalische Kostbarkeiten“ bot am Samstagabend Vokal- und Instrumentalmusik aus Kirche, Konzert, Film und Musical. Stimmungsvoll ging es auch beim Benefiz-Abschlusskonzert am Sonntagabend in der Propsteikirche zu, unter anderem sangen Shirley Brug und Kenneth King. Wolfgang Dressler, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, konnte eine positive Bilanz ziehen. Der „Adventsmarkt der Möglichkeiten“ fand bereits zum neunten Mal statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik