Lebensgefahr

22-Jähriger läuft über Bahngleise - ICE muss notbremsen

Ein ICE Zug musste am 1. Oktober Bahnhof in Haltern eine Schnellbremsung einleiten. Ein junger Mann befand sich auf den Gleisen als der Zug mit 120 km/h durchfahren wollte (Symbolbild)

Ein ICE Zug musste am 1. Oktober Bahnhof in Haltern eine Schnellbremsung einleiten. Ein junger Mann befand sich auf den Gleisen als der Zug mit 120 km/h durchfahren wollte (Symbolbild)

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Haltern.  Bei Tempo 120 musste ein ICE in Haltern eine Schnellbremsung einleiten. Ein junger Mann aus Marl hatte den Weg über die Gleise abkürzen wollen.

Diese Abkürzung hätte ein junger Mann aus Marl beinahe mit seinem Leben bezahlt. Der 22-Jährige hatte am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr am Bahnhof Haltern die Gleise überquert, kurz bevor ein ICE den Bahnhof durchfahren wollte.

Glücklicherweise erkannte der Lokführer die drohende Gefahr und leitete bei Tempo 120 eine Schnellbremsung ein. Erfolgreich - der Zug kam daraufhin rechtzeitig zum Stehen. Einsatzkräfte der Bundespolizei überprüften den Marler schließlich und machten ihm deutlich, dass er sich mit dieser Aktion in Lebensgefahr gebracht hatte.

Die Konsequenzen dafür muss er nun selbst ausbaden. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Das könnte für den Marler mit einer Geldstrafe oder sogar einer Freiheitsstrafe enden, die das Strafgesetzbuch in solchen Fällen vorsieht.

Bundespolizei warnt vor Gefahren des Bahnverkehrs

Den Fall nimmt die Bundespolizei zum Anlass, noch einmal über die Gefahren aufzuklären, die beim Betreten von Gleisanlagen und Bahnübergängen lauern. Diese würden von vielen Menschen oft unterschätzt, so der Sprecher der Bundespolizei:

Seien Sie stets achtsam, wenn Sie sich an Orten aufhalten, wo sich Züge bewegen. Denn Züge...

  • ...durchfahren Bahnhöfe mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten.
  • ...können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg.
  • ...nähern sich fast lautlos. Ein elektrisch betriebener Zug - selbst mit über 200 Stundenkilometern - ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt!
  • ...fahren auch außerhalb des ausgehängten Fahrplanes und können ein Gleis in beide Richtungen befahren.

Deshalb rät die Bundespoliizei: „Überqueren Sie die Gleise ausschließlich an den Stellen, die dafür offiziell vorgesehen sind. Halten Sie sich auf dem Bahnsteig nicht unmittelbar an der Bahnsteigkante auf! Die weiße Sicherheitslinie auf dem Boden markiert den sicheren Abstand zur Bahnsteigkante. Übertreten Sie die Sicherheitslinie erst dann, wenn der Zug hält.“ (red)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben