Wo die Türgriffe unserer Autos hergestellt werden

Zum fünften Mal öffnet Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG die Tore zur „Langen Nacht der Industrie“ am 12. Oktober. Rund 100 Gäste begrüßt der Automobilzulieferer in seinem Mutterhaus in Velbert und verspricht einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Fertigung von Autoschlüsseln, Türgriffen, Lenkschlössern und Schließsystemen für Automarken aus aller Welt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum fünften Mal öffnet Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG die Tore zur „Langen Nacht der Industrie“ am 12. Oktober. Rund 100 Gäste begrüßt der Automobilzulieferer in seinem Mutterhaus in Velbert und verspricht einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Fertigung von Autoschlüsseln, Türgriffen, Lenkschlössern und Schließsystemen für Automarken aus aller Welt.

Die „Lange Nacht der Industrie“ dient insbesondere dazu, den Besuchern Industrie näher zu bringen. Bei Huf erhalten die Gäste einen Einblick in die Welt der Automobilindustrie und sehen zum Beispiel, wie und wo ein Teil der 160 000 Türaußengriffe, die pro Tag weltweit in der Huf-Gruppe herstellt werden, produziert wird.

Zusätzlich zur Besichtigung der Produktion erfahren die Besucher bei Huf viel Wissenswertes über die Ausbildungs- sowie Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten in einem international agierenden Unternehmen. 1908 in Velbert gegründet, besteht die Huf-Gruppe heute aus 23 Gesellschaften in Europa, Amerika und Asien. Bei einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro beschäftigt Huf weltweit über 7800 Mitarbeiter. Davon arbeiten rund 720 in den Huf-Entwicklungszentren in Deutschland, Rumänien China, USA, Korea und Indien. Im Mutterhaus in Velbert arbeiten über 1400 Mitarbeiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik