Veranstaltungen

Winzerin aus Südafrika kommt zum 1. Weinfest nach Neviges

Auch direkt vor der Weinhandlung Stellwag wird am Samstag ausgeschenkt. Bettina Stellwag und Helmut Wulhorst sind voller Vorfreude auf das 1. Weinfest in Neviges.l

Auch direkt vor der Weinhandlung Stellwag wird am Samstag ausgeschenkt. Bettina Stellwag und Helmut Wulhorst sind voller Vorfreude auf das 1. Weinfest in Neviges.l

Foto: Kathrin Melliwa

Neviges.  Beim 1. Weinfest in Neviges dürfen sich Besucher auf jede Menge edler Tropfen freuen. Eine Winzerin reist sogar vom anderen Ende der Welt an.

Auf diese Premiere haben sich Weinhändlerin Bettina Stellwag und Helmut Wulfhorst, zweiter Vorsitzender der Werbegemeinschaft Neviges, schon lange gefreut: Am Samstag, 29. Juni, steigt ab 15 Uhr in der unteren Fußgängerzone zwischen Brunnen und Wilhelmstraße das 1. Nevigeser Weinfest. An sechs Ständen kann man bis etwa 22 Uhr die edlen Tropfen internationaler Weingüter probieren. Bettina Stellwag, seit letztem Jahr auch Beisitzerin der Werbegemeinschaft, die das Fest veranstaltetes: „Eine Winzerin kommt aus Südafrika, das finde ich ganz, ganz toll. Die hätte ja auch sagen können: Was soll ich in Neviges?“ Darauf Helmut Wulfhorst launig: „Wieso, die soll froh sein, dass es hier so schön warm, ist. Bei denen ist jetzt Winter.“

Zusätzlich Eiswürfel organisiert

Die zu erwartenden hohen Temperaturen am Wochenende – laut Wetterbericht etwa 35 Grad – stellt die Organisatoren vor besondere Herausforderungen. Stellwag: „Ich habe schon große Mengen an zusätzlichen Eiswürfeln bestellt, damit wir den Wein auch direkt an den Ständen kühlen können. Nachmittags kann sich die Fußgängerzone richtig aufheizen, und lauwarmer Wein, na ja...“ Die Winzer kommen aus Frankreich, Spanien, Italien, und eben Südafrika, die deutschen Winzer aus den Regionen Rheinhessen und Baden Württemberg. Im Languedoc, einem Landstrich entlang der Küste zwischen Südfrankreich und Spanien, hat der Winzer Björn Steiermann seine zweite Heimat gefunden. „Er nennt seine Weine daher Station, sehr schöne Rot,- und Weißweine, und natürlich Rosé“, sagt Bettina Stellwag. „Rosé ist ja im Moment sehr gefragt, querbeet aus allen Ländern.“

Die Weinfest-Besucher zahlen mit sogenannten Abstrichkarten, zu erwerben für fünf, zehn oder 20 Euro. „Dann müssen sich die Winzer nicht um die Kasse kümmern, können sich ganz ungestört mit den Besuchern unterhalten. Das ist denen wichtig“, weiß Bettina Stellmann. Wer genug hat vom Weintrinken und noch ein Restguthaben auf seiner Karte hat, bekommt das Geld ausgezahlt. „Getrunken wird aus hochwertigen Riedel-Weingläsern, das muss schon sein.“

Der CVJM backt Cupcakes mit Weincreme

Kein Weinfest ohne vernünftige Unterlage: Aus der Region und unmittelbarer Nachbarschaft kommen all die Leckereien, mit denen man sich stärken kann für einen ausgiebigen Bummel. Es gibt Spießbraten, Marc Gille vom benachbarten Laden Obst-Gille serviert Reibekuchen und Ofenkartoffeln, am Brunnenplatz gibt’s Fisch, Monika Schlinghoff von der Rumänienhilfe backt herzhafte Waffeln, der CVJM zaubert Cupcakes mit Weinschaum oder alkoholfrei mit Traubensaft. Nicht zu vergessen der Stand mit Met, dem süßen Honigwein.

Was Bettina Stellwag am Herzen liegt: „Ich möchte mich bei allen Kollegen hier in der Fußgängerzone Straße herzlich bedanken, alle haben so geholfen. Ich kann die benachbarten Kühlräume nutzen, bei Elektro Doppstadt hat Brigitte Bosch extra ihr Schaufenster umdekoriert. Herr Wulfhorst hat sich um die Schankerlaubnis und alles Organisatorische gekümmert“, sagt Bettina Stellwag. Und wer nachmittags Lust auf Kunst hat: Der Künstlerbund Velbert hat seine Galerie im ehemaligen Kaufhaus Gassmann von 14 bis 18 Uhr geöffnet, zum gucken und auch zum kaufen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben