Neviges rockt

Wie Neviges am Samstag wieder kräftig durchgerockt wurde

Rappelvoll war es in der Fußgängerzone bei der Veranstaltung „Neviges rockt“.

Rappelvoll war es in der Fußgängerzone bei der Veranstaltung „Neviges rockt“.

Foto: Uwe Möller

Neviges.   Familien und Fans von härteren musikalischen Tönen belebten die Fußgängerzone und genossen den Spätsommer. Stimmung blieb bis in den Abend super.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ohne Zweifel inspirierte der AC/DC-Titel „High Voltage“ Marco Kokott am vergangenen Samstag die Fußgängerzone seines Stadtteils Neviges mal wieder so richtig zu rocken – und zwar eben mit „Neviges rockt“.

So erklärte den Organisator, Gitarrist der Coverband „Firebulls“ und Pflegedienstleiter im Seniorendomizil „Wohnfühlen“ seine Sehnsucht, die eigene wie auch andere Bands auf dem Platz im Orth auf einem großen Bühnenpodium zu präsentieren: „Es ist viel zu lange her, dass wir hier mitten im Dorf mal bei einem Sommerfest gespielt haben.“ Das tat er nun mit der Unterstützung seines musikbegeisterten Arbeitgebers und der Werbegemeinschaft Neviges.

„Station T.“ machte den vielversprechenden Anfang

Den Anheizer-Job, mit aktuellen und alten Hits wie „Valerie“, „Astronaut“ oder „Eye of the Tiger“ übernahm die achtköpfige Schülerband „Station T.“ aus der „Music‘s Cool“ von Knut Kornatz. Mit Bläsersatz, Rhythmusgruppe, Keyboard, Gitarre und Sängerin lieferten die jungen Musikschüler zwischen 14 und 16 Jahren ihre top arrangierten Songs musikalisch überzeugend von der Open-Air-Bühne. Kommt in den nächsten Jahren mit weiterer Bühnenerfahrung noch Attitude und Präsenz dazu, wachsen gut vorbereitete Partybandmusiker heran.

Matthias Donner („Front of House“) aus Remscheid mixte dann einen super ausgewogenen Rocksound für die Hobby-Bands auf den Platz im Orth, die alle ehrenamtlich auftraten und von DJ Marco anmoderiert wurden.

Nena, Ramones und die Münchener Freiheit

Nenas „Nur geträumt“ oder „Das, was ich will, bist du“ der bayerischen Popgiganten Münchener Freiheit begrüßten augenzwinkernd, als Metalrock-Speedversionen von der „Cantina Band“ interpretiert, den sich immer weiter füllenden Straßenzug zur Elberfelder Straße. Bass-Drum und satte Gitarrenwände der klassischen Viererbesetzung hämmerten da auf die Ohren. Das klang schwer nach Ramones und den Ärzten – und prompt spielte die Band „Schrei nach Liebe“, den zeitgemäß passenden Titel dieser Ikonen.

Publikum verlangte noch gierig nach Zugaben

Wer für dieses Event kein passendes Outfit finden konnte, wurde von den „Shapeshifters“-Stylistinnen beraten, die am Stand neben der Bühne ihre Models frisierten, schminkten und fotografisch professionell in Szene setzten. Vom Indie-Rock-Quintett „Trans Globe Project“ kamen eigene Titel mit tanzbarem Funk-Rock und Reggae-Rhythmen sowie abwechslungsreichen Balladen à la Red Hot Chili Peppers. Der Frontmann der Lokalmatadoren sorgte mit sympathischer Ansage, doch „näher an die Bühne“ zu kommen, für abendliche Sommerlaune. Und das Publikum verlangte gierig nach Zugabe.

>>>EVENT DIENT AUCH ALS TESTLAUF

  • Organisator Marco Kokott sieht „Neviges rockt“ als Testlauf für weitere Events und hofft, dass talentierte Newcomer-Bands hier die Chance haben, sich neue Fans zu erspielen.


  • Als Top-Act setzte er zum Abschluss mit seiner AC/DC-Coverband „Firebulls“ den Abend unter Strom und jagte das Dorf über den „Highway to hell“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben