Weihnachtsmusical

Wie der Himmel zu den Kindern nach Nierenhof kommt

„Der neue Stern“ hieß das Weihnachtsmusical, das die Nierenhofer Kinder im vergangenen Jahr aufgeführt haben.

„Der neue Stern“ hieß das Weihnachtsmusical, das die Nierenhofer Kinder im vergangenen Jahr aufgeführt haben.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Langenberg.  Hundert Kinder sind an der Musicalproduktion in der evangelischen Gemeinde Nierenhof beteiligt. Schon den in Herbstferien wurde tagelang geprobt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits Anfang Oktober ist die Musicalzeit in Nierenhof gestartet: Am zweiten Mittwochnachmittag des Monats wurden die rund einhundert Kinder gecastet, die nun ab Sonntag, 8. Dezember, insgesamt vier Mal mit dem Musical „Der Himmel kommt zu uns“ in der Mehrzweckhalle der ev. Kirchengemeinde Nierenhof, Kohlenstraße 46, auf der Bühne stehen werden.

Eine kleine erste Bühnenpremiere gab es für die ganz Neuen allerdings schon beim sonntäglichen Gottesdienst: Losgelöst von den Kirchenterminen freute sich Pfarrer Scheuermann über die ersten Lieder der Kinder, der Band und des Projektchores: „Heute beginnt bei uns in Nierenhof die Weihnachtszeit.“

Vier Tage intensive Proben für das Musical

Für die Kinder und vielen Helfer begann sie bereits im Oktober, nach dem Casting folgte die erste Probe mit der Verteilung der Rollen. Vier ganze, aufeinander folgende Tage wurde fleißig während der Herbstferien geprobt. „In unserer Musical-Bibelwoche proben wir intensiv, haben Zeit für Spaß und Sport und kreatives Basteln. Diese Woche ist neben den Aufführungen immer ein echtes Highlight!“. Mit diesen Worten wurde in einem zwölfseitigen Flyer zum Mitmachen geworben.

Umfangreiche, logistische Leistung

Spätestens mit diesem Flyer wird klar, wie umfangreich und aufwendig die Organisation im Hintergrund ist. Und wieviel Verantwortung für die Veranstalter damit einhergeht, sich um einhundert Kinder und Jugendliche zu kümmern. Ob es um die Koordination der Gruppen und Termine, um die Kostüme oder auch einfach um die Verpflegung der Darsteller und Akteure geht, es steckt eine umfangreiche, logistische Leistung in diesem Projekt, das federführend von Claudia Scheuermann und Corinna Kühne geleitet wird. Und doch wirkt alles leicht und von Freude geprägt.

In der Gemeinde übernachtet

Nach der Musicalwoche war zunächst eine kleine Pause, doch seit dem schließen sich fünf weitere Probentermine immer freitags mit jeweils zweieinhalb Stunden im November und Anfang Dezember an. Je nach Rolle kamen noch drei weitere Samstage mit je drei Stunden hinzu. Damit nicht genug, gab es am letzten Wochenende noch ein Probenwochenende, das mit der ersten Aufführung am Sonntag abschloss. An diesem Wochenende wurde auch erstmals gemeinsam mit der Band geprobt und Kinder ab der 3. Klasse durften in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Gemeinde übernachten.

Es geht in den Endspurt

Heute und die beiden nächsten Freitage geht es in den Endspurt, und am Samstag, 7. Dezember, ist bereits die Generalprobe. Denn einen Tag später wird „Der Himmel kommt zu uns“ erstmalig aufgeführt. Für die Seniorenaufführung am Freitag, 13. Dezember, ab 17 Uhr, gibt es bereits die Sitzkarten, die im Gemeindebüro bestellt werden können.

Motiviertes Mitarbeiterteam

Mitmachen kann im Grunde jedes Kind ab der ersten Klasse, manche Geschwisterkinder sind auch jünger. Mitbringen sollten die Kids Spaß an körperlicher Bewegung, Spiel und spannenden Geschichten sowieso. Ein motiviertes Mitarbeiterteam leitet beim Einstudieren und Proben für das biblische Musical an. Scheinbar unendlich viele Helfer unterstützen im Hintergrund beim kostümieren und in der Maske, damit Haare und Outfit perfekt werden. Mit viel Ernsthaftigkeit und Konzentration, mit Freude und Einsatz zeigen dann die Musicalkids an vier Aufführungsterminen bis einschließlich Heiligabend ihr Können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben