Verkehr

Velberterin fährt mit zwei Promille auf Mittelinsel

Die Frau ist über die Mittelinsel des Kreisverkehrs gefahren,

Die Frau ist über die Mittelinsel des Kreisverkehrs gefahren,

Foto: Polizei Mettmann

Velbert.  Zeugen notierten das Nummernschild des demolierten Autos mit dem die Frau von der Unfallstelle flüchtete. Polizei fand sie in ihrer Wohnung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine betrunkene Autofahrerin ist am frühen Dienstagmorgen gegen 2.40 Uhr im Kreisverkehr Kocherscheidt an der Ortsgrenze zu Velbert auf die Mittelinsel des Kreisverkehrs gefahren. Mit ihrem demolierten Fahrzeug flüchtete die vom Unfallort.

Die 47-jährige Frau aus Velbert fuhrt mit ihrem roten VW UP, die Nevigeser Straße (L74) in Fahrtrichtung Velbert. Am Kreisverkehr in Höhe Dieselstraße/Asbrucher Straße/Wülfrather Straße bog sie aus zunächst ungeklärter Ursache nicht scharf nach rechts in diesen ein. Vielmehr fuhr sie über den hohen Bordstein hinweg nur leicht nach rechts eingelenkt auf die begrünte Mittelinsel. Nach mehreren Metern Fahrtstrecke über die Grünfläche der Mittelinsel prallte der VW gegen drei Verkehrszeichen, bevor er zwischen den Einmündungen Asbrucher und Wülfrather Straße, schwer beschädigt von den Kollisionen, wieder auf die Fahrbahn gelenkt wurde. Ungeachtet des entstandenen Sachschadens flüchtete die Unfallfahrerin mit ihrem Fahrzeug in Richtung Velbert.

Ein Unfallzeuge meldete den Vorfall unverzüglich der örtlichen Polizei. Dabei konnte der Hinweisgeber nicht nur die Unfallfahrerin und deren Fahrzeug genauer beschreiben, sondern auch das amtliche Kennzeichen des roten VWs benennen. Mit Hilfe dieser Angaben konnte die Polizei den gesuchten Wagen und dessen Fahrerin nur wenige Minuten später an der Velberter Halteranschrift antreffen und überprüfen. Dabei stellte sich heraus, dass die 47-jährige VW-Fahrerin erheblich unter Alkoholeinfluss stand.

Polizei zog den Führerschein ein

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von annähernd zwei Promille (0,98 mg/l). Daraufhin leiteten die Beamten Strafverfahren wegen einer Trunkenheitsfahrt mit Verkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht gegen die Velberterin ein. Den Führerschein der Beschuldigten beschlagnahmte die Polizei gegen den ausdrücklichen Widerspruch der betrunkenen Frau. Der beim Unfall entstandene Gesamtsachschaden summiert sich nach ersten polizeilichen Schätzungen auf mehrere tausend Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben