Kommunalwahl

Velberter Piraten-Kandidat klagt über gestohlene Wahlplakate

Der Bürgermeisterkandidat der Piraten Helmut Stiegelmeier ärgert sich über zerstörte oder gestohlene Wahlplakate.

Der Bürgermeisterkandidat der Piraten Helmut Stiegelmeier ärgert sich über zerstörte oder gestohlene Wahlplakate.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  Helmut Stiegelmeier: Mehr als 50 Plakate sind zerstört oder entwendet worden, Zunehmens seien Schmähbriefe in seinem Briefkasten

Helmut Stiegelmeier, Bürgermeisterkandidat der Piraten, klagt über massive Beleidigungen und die Zerstörung seiner Wahlplakate. „Ich habe schon etliche Wahlkämpfe mit gemacht. Aber was bei dieser Velberter Kommunalwahl abgeht, hätte Ich nie für möglich gehalten“, so Stiegelmeier. Bis jetzt seien weit über 50 Plakate mit seinem Konterfei zerstört oder entwendet worden. Auffällig sei, dass die Text-Plakate der Piratenpartei heil geblieben seien. Auch ein großes Banner direkt am Kreisverkehr Tönisheide / Wülfrath sei gestohlen worden.

Im Briefkasten finde er Briefe mit dem Inhalt wie „Schleich dich nach Bayern zurück“ oder „Ausländischer Bayer. Dies habe er noch ignoriert. Jetzt habe er aber einen Zettel im Briefkasten gehabt mit den Wortlaut „Dein Hund Alex ist nun tot, jetzt kannst du auch verschwinden“. „Es ist nun eine Schwelle erreicht, dass man nicht mehr schweigen darf“, so Stiegelmeier. Er bittet Zeugen, die die Zerstörung der Plakate beobachtet haben, sich bei der Polizei zu melden. Hier lesen Sie weitere Texte aus Velbert.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben