Unfall

Velberter mitsamt Auto unter Sattelschlepper eingeklemmt

Der 57-jährige Mann aus Velbert sah den Sattelzug zu spät und fuhr nahezu ungebremst in den Auflieger, meldet die Kreispolizei.

Der 57-jährige Mann aus Velbert sah den Sattelzug zu spät und fuhr nahezu ungebremst in den Auflieger, meldet die Kreispolizei.

Foto: Kreispolizei Mettmann

Wülfrath.  In Wülfrath ist ein 57-jähriger Mann aus Velbert schwer verunglückt. Er übersah einen wendenden Sattelzug und fuhr ungebremst unter den Auflieger

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus noch ungeklärter Ursache ist am Freitagmorgen (6. Dezember) ein Velberter mit seinem Mini Cooper nahezu ungebremst unter einen Sattelzug geraten. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt.

Laut Bericht der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 6 Uhr auf der Rohdenhauser Straße in Wülfrath. Der Fahrer eines Silo-Sattelzug wollte seinen 40-Tonner in Höhe der Straße Obschwarzbach wenden, weil er sich verfahren hatte. Der 57-jährige Velberter, unterwegs in Richtung Mettmann, übersah laut Polizeibericht den querstehenden Lkw, obwohl der „ordnungsgemäß beleuchtet“ gewesen sei. Beinahe ungebremst prallte der Mini auf den Auflieger – doch obwohl das Auto bis zur Windschutzscheibe unter dem Hänger steckte, befreite sich der 57-Jährige aus eigener Kraft. Da hatte die BMW-Notrufzentrale, bei der eine automatisierte Unfallmeldung des Minis einging, den Unfall bereits gemeldet.

Rettungskräfte übernahmen die Erstversorgung des schwer – aber nicht lebensgefährlich – verletzten und geschockten Autofahrers, ein Rettungswagen brachte den Mann schließlich ins Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Der LKW-Fahrer blieb nach eigenen Angaben unverletzt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 50.000 Euro. Zur Unterstützung der Feuerwehr wurde ein spezialisiertes Reinigungsunternehmen angefordert, um ausgelaufene Betriebsstoffe der beiden Fahrzeuge abzustreuen und den angrenzenden Grünstreifen zu reinigen. Auch das Umweltamt des Kreises Mettmann wurde eingeschaltet. Für die Dauer des Einsatzes blieb die Rohdenhauser Straße bis 11.20 Uhr voll gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben