Kultur

Velberter Kultursommer startet mit Rockfestival

Die Black Sheeps durften als zweites auf die Bühne und hatten ihr Publikum schnell im Griff.

Die Black Sheeps durften als zweites auf die Bühne und hatten ihr Publikum schnell im Griff.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert-Mitte.  Mit einem Rockfestival auf dem Offersplatz ist der Velberter Kultursommer gestartet. Drei Bands sorgten in der Innenstadt für ordentlich Stimmung.

Zum Auftakt des Velberter Kultursommers gab es was auf die Ohren – beim Openair-Festival auf dem Offersplatz machten drei Rockbands ordentlich Alarm.

Pünktlich um 18 Uhr eröffnete die erste Band den Abend. „Paranotic“ kommen aus Velbert und bestehen aus einem Gitarristen, einem Bassisten und einem Schlagzeuger. Die drei Jungs spielten tapfer gegen das anfangs schlechte Wetter an. Und im Laufe des Konzerts füllte sich auch der Platz mit immer mehr begeisterten Zuhörern. „Es ist schade, dass das Wetter nicht mitspielt. Aber Hauptsache die Leute haben Spaß“, sagte Franziska Peter aus dem Organisationsteam des Festivals.

Die Black Sheeps covern sich durch die Rockgeschichte

Für die gute Stimmung sorgte die zweite Band – direkt mit dem ersten Stück „Can’t stop“ von den Red Hot Chilli Peppers begeisterten die „Black Sheeps“ die Zuhörer, die kräftig mitsangen. Spätestens nach „You shock me all night long“ von AC/DC war das Publikum warm: Mitsingen war bei den folgenden Songs einfach Pflicht. Die Begeisterung steckte auch die Musiker an, die sich zum Abschluss ein „Velbert, ihr ward ein super Publikum heute“ nicht verkneifen konnte.

Umbaupause bietet Zeit für Snacks

Danach hatten die Besucher des Festivals Zeit, sich ein wenig zu stärken: zwei Bierstände und eine Würstchenbude sorgten für entsprechende Versorgung. So überbrückten die Zuhörer die Pause bis zum Auftritt der letzten Band.

„The Esprits“ aus Braunschweig starten derzeit deutschlandweit durch, sind demnächst sogar als Vorband von Revolverheld auf einigen Konzerten zu hören. Die vierköpfige Rockband ergänzte mit ihrer Mischung aus Indie, Pop und Rock die beiden Velberter Bands musikalisch. „Wir sind froh, dass wir neben den Esprits auch zwei heimische Bands dabei haben“, sagte Franziska Peter.

Anknüpfen an „Velbert rockt“

Früher habe es in Velbert als Veranstaltungsreihe „Velbert rockt“ gegeben – an dieses Format solle mit dem Openair-Festival im Zusammenhang mit „Kultur mit allen Sinnen“ angeschlossen werden. „Wir wollen die Velberter natürlich noch mehr kulturell begeistern, deswegen haben wir uns so ein Festival überlegt. Und es passt ja, da man mit Musik die meisten Menschen erreichen kann.“

Eine Fortsetzung ist vorstellbar

Dann spielten schließlich „The Esprits“. „Kommt näher, füllt den Platz. Wir sind extra weit gefahren durch Wind und Sturm“, animierten die Musiker das Publikum – und genauso wie das Wetter, wurde auch die Stimmung immer besser. Die Velberter tanzten sich warm, sangen mit, so dass die Kälte und der Wind bald vergessen waren. Zum Schluss hoben alle die Hände in den zuletzt doch noch blau gewordenen Himmel: Großer Applaus für die drei Bands.

Ob das Festival denn eine einmalige Angelegenheit bleiben werde, wollte Franziska Peter noch nicht beantworten: „Derartiges muss immer erst anlaufen, aber wir hätten eine Menge Lust dazu, eine Fortsetzung zu organisieren.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben