Spielplatz-Erneuerung

Velbert: Spielplatz bietet noch mehr Spaß im Langenhorst

Auch Constantin und sein „Ersatz-Opa“ Josef Blum freuen sich über die neuen Spielgeräte. Am Montag wurde der generalüberholte Spielplatz an der Langenhorster Straße wiedereröffnet.

Auch Constantin und sein „Ersatz-Opa“ Josef Blum freuen sich über die neuen Spielgeräte. Am Montag wurde der generalüberholte Spielplatz an der Langenhorster Straße wiedereröffnet.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Nach vier Monaten Bauzeit wurde der Spielplatz an der Langenhorster Straße wiedereröffnet. Er hat einige neue Sachen für Kinder und Eltern

Pünktlich zu den wohl sommerlichsten Tagen des Jahres hat der städtische Spielplatz an der Langenhorster Straße 89 wieder für Besucher geöffnet. Zuvor war das Gelände in den vergangenen vier Monaten von den Technischen Betrieben Velbert (TBV) generalüberholt worden. In diesen Prozess war auch die Siedlergemeinschaft Langenhorst eingebunden – die Kinder können sich auf einige schöne, neue Geräte freuen.

Neues Spielhaus und ein Kletterturm

Ein absoluter Hingucker ist nun etwa das geräumige Spielhaus mit Rutsche. Ein Kletterturm lädt zum geschickten Kraxeln ein – auch eine neue Federtierwippe dürfte auf großen Anklang bei den Kindern stoßen. Und was wäre ein schöner Spielplatz ohne einen schmucken Sandkasten? Natürlich nicht das Wahre, deswegen wurde auch dieser neu gestaltet und mit einem Matschtisch versehen. Daneben gibt es nun noch ein kleines Trampolin, das in den Boden eingefasst wurde, aus dem bisherigen „Bestand“ wurden die Tischtennisplatte sowie der Reifenschwinger übernommen.

Das ist aber noch alles bei den Erneuerungsarbeiten auf dem rund 1200 Quadratmeter großen Spielplatz: Des Weiteren schufen die Technischen Betriebe einen neuen Aufenthaltsbereich mit Tischen und Bänken sowie einen separaten Bereich für Kleinkinder. Zudem wurden der Rasen neu eingesät sowie ein neuer Baum und Sträucher gepflanzt. Die Investitionskosten für die Arbeiten und Geräte betrugen 78.000 Euro.

Siedlergemeinschaft wurde in Planung einbezogen

Gut angelegtes Geld, meinte Bürgermeister Dirk Lukrafka, der sich am Montag bei der Wiedereröffnung der Anlage zufrieden zeigte: „Ich bin sicher, dass sich Kinder und Eltern hier sehr wohlfühlen werden“, stellte er fest. Dies sei auch wichtig, weil gerade in der Corona-Zeit – in der viele Familien zuhause blieben, statt zu verreisen – Spielplätze wieder verstärkt frequentiert würden. Zudem betonte der Bürgermeister, dass die neuen Spielgeräte im Langenhorst einen besseren Fallschutz durch neu eingesetztes Gummigranulat anstelle der bislang verwendeten Holzhackschnitzel böten.

Auch die Verantwortlichen der Siedlergemeinschaft sind ganz angetan von der Aufwertung des Spielplatzes. „Das ist auch gut für die vielen jungen Familien, die in den Langenhorst gezogen sind“, meinte Schriftführer Hans Günter Küllmann. Er freut sich auch darüber, dass er und seine Mitstreiter in die Planungen miteinbezogen worden waren. Denn: „Wir hatten schon im vergangenen Jahr den Plan, den Spielplatz zu erneuern. Da wussten wir noch gar nicht, dass die TBV dies vorgesehen hatten.“

Eine Spielzeug-Sammelbox soll noch kommen

Als dies bekannt wurde, setzten sich die Technischen Betriebe und die Siedlergemeinschaft in Verbindung. „Wir hatten dann im September, Oktober und November insgesamt drei Workshops, an denen auch Eltern teilgenommen haben“, so Küllmann. Auch Dennis Schieferstein vom TBV-Geschäftsbereich Grün und Friedhöfe war dabei und hörte sich die Ideen der Langenhorster an: „Ich habe dann gesagt, was machbar ist“, schildert er.

Das war aber ohnehin das meiste, was gewünscht worden war. Eine Sache will die Siedlergemeinschaft Langenhorst (340 Mitglieder) aber noch auf den Weg bringen: „Wir möchten noch eine Spielzeug-Sammelbox fest installieren“, berichtet Hans Günter Küllmann. Dort könnten etwa gespendete Eimer und Schaufel für den Sandkasten gelagert werden, damit die Kinder diese nicht immer mitbringen müssten.

Spielplatzpaten werden gesucht

Die Finanzierung dafür soll in Form von Zuwendungen über die Spendenplattform der Stadtwerke www.velbert-zeigt-herz.de erfolgen. Insgesamt seien dafür 500 Euro notwendig. „Drei Viertel der Summe haben wir schon zusammen, da die Stadtwerke die Spenden verdoppeln. Für den Rest würden wir uns über jede Hilfe freuen“, so Küllmann.

Und noch etwas: Die Siedlergemeinschaft sucht auch Paten, die sich um den Spielplatz mitkümmern. Wer daran Interesse hat, möge sich bei Hans Günter Küllmann melden: 02051 / 81337.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben