Kriminalität

Velbert: Noch keine heiße Spur nach Überfall auf Busfahrer

Der unbekannte Täter bedrohte den Busfahrer in Velbert mit einem Messer.

Der unbekannte Täter bedrohte den Busfahrer in Velbert mit einem Messer.

Foto: dpa Picture-Alliance / Katie Collins / picture alliance / empics

Velbert.  Polizei prüft Parallelen zu Überfall auf Busfahrer in Ratingen-Hösel eine Woche zuvor. An den beiden Taten waren drei Männer beteiligt.

Noch keine heiße Spur gibt es zu dem Überfall auf einen Busfahrer an der Haltestelle Putschenholz am ersten Adventswochenende. Nach Angaben der Polizeipressestelle in Mettmann sind eine Reihe von Hinweisen aus der Bevölkerung eingegangen, denen jetzt nachgegangen werden soll. Die Polizei prüft auch einen möglichen Zusammenhang mit dem Überfall auf einen Busfahrer in Hösel eine Woche vor der Velberter Tat.

Drei bislang noch unbekannte Männer hatten den Busfahrer an der Schmalenhofer Straße mit einem Messer bedroht und mit einem Faustschlag ins Gesicht leicht verletzt. Anschließend erbeuteten die Räuber mehrere hundert Euro Bargeld aus der Kasse des Busses, bedienten sich aber auch am persönlichen Bargeld des überfallenen Velberters. Mit dem Geld, darunter etwa 100 Euro in Münzgeld, flüchteten die drei Räuber dann zu Fuß in Richtung Putschenholz und weiter in unbekannte Richtung.

Eine Woche zuvor war in Hösel ein Busfahrer überfallen worden. Nach Angaben des 25-jährigen Fahrers waren ebenfalls drei Männer in Heiligenhaus zugestiegen. Auf der Bahnhofstraße in Hösel, nahe der Zufahrt zum Bahnhofsvorplatz, sollen die Männer dann den Fahrer mit Schlagringen zum Anhalten gezwungen und die Herausgabe des Bargelds und der persönlichen Gegenstände des Opfers gefordert haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben