Goldhochzeit

Velbert: Irene und Siegfried Lukassowitz feiern Goldhochzeit

Irene und Siegfried Lukassowitz in ihrem Wohnzimmer in Velbert. In den 1980er Jahren kamen die beiden nach Deutschland.

Irene und Siegfried Lukassowitz in ihrem Wohnzimmer in Velbert. In den 1980er Jahren kamen die beiden nach Deutschland.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert-Mitte.  Irene und Siegfried Lukassowitz aus Velbert feiern heute Goldhochzeit. In den 1980er Jahren kamen die beiden nach Deutschland – zunächst getrennt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sich kennengelernt und geheiratet haben Irene und Siegfried Lukassowitz 1968 in Malapane in Oberschlesien – am heutigen Nikolaustag feiern sie in Velbert ihre Goldene Hochzeit.

Aufgrund welcher Umstände sie ihren späteren Mann getroffen hat, daran erinnert sich Irene Lukassowitz noch ganz genau: „Er kam aus einem kleinen Ort circa neun Kilometer von meiner Heimatstadt entfernt und kannte meinen Bruder. Wir haben uns ein paar Mal unterhalten und dann hat er gefragt, ob ich mal mit ihm ins Kino gehen möchte.“

„Na gut, ich gehe mit“, sei ihre Antwort gewesen, danach folgte ein offizielles Vorstellungskaffeetrinken bei ihren Eltern. „Immer mehr und immer mehr haben wir dann miteinander geredet“ – und das ganz offensichtlich in so großem Einvernehmen, dass am 6. Dezember 1969 die standesamtliche Trauung stattfand, 20 Tage später wurde auch kirchlich geheiratet.

Schon bald wurden die Töchter geboren

Ein „wunderschöner Mensch“ sei ihr Gatte damals gewesen, erinnert sich Irene Lukassowitz augenzwinkernd zurück und zeigt ein Hochzeitsfoto, auf dem die Frischvermählten glücklich in die Kamera blicken. 21 und 25 Jahre alt waren die beiden bei ihrer Hochzeit, zu zweit blieben sie aber nicht lange: 1970 wurde die erste Tochter Susanne geboren, vier Jahre später folgte Lydia.

Der Umzug nach Deutschland folgte in den 1980er Jahren: Der gelernte Bäcker Siegfried, der in Oberschlesien auch als Kranführer gearbeitet hatte, fand nach einer Umschulung erst Arbeit in einer Heiligenhauser Gießerei, später dann bei BKS in Velbert, wo er bis zur Rente arbeitete.

Die Familie kommt zwei Jahre später nach

Zwei Jahre nach ihm konnten auch Frau und Töchter nach Deutschland einreisen, „als die Bestätigung kam, hab ich es erst gar nicht geglaubt und nur immer gesagt ,Das ist nicht wahr’“, erinnert sich Irene Lukassowitz. Mit ihrem Mann und Vater wiedervereint, baute sich die Familie in Velbert ein neues Umfeld auf.

Besondere Hobbys haben Irene und Siegfried Lukassowitz nicht, schauen aber gern gemeinsam im Fernsehen Sportsendungen an. Und als die Kinder noch klein waren, hatte die ganze Familie Freude an sommerlichen Urlaubsfahrten ans Meer nach Polen.

„Vertrauen, Liebe und Ehrlichkeit“

Einen Tipp, wie eine solch lange Ehe gut gelingen kann, haben die Lukassowitz’ natürlich auch. Drei Dinge seien wichtig, „Vertrauen, Liebe und Ehrlichkeit“, da sind sich Irene und Siegfried einig, sind essentiell. „Es gab natürlich auch bei uns Zeiten, in denen gestritten wurde, gerade über das Thema Kindererziehung. Es war nicht immer alles schön, aber man darf nicht aufgeben, muss auch einmal nachgeben und zusammenhalten.“ Die Einstellung „Ich habe Recht und du nicht“ sei heutzutage bei jungen Menschen viel zu häufig anzutreffen, findet Irene Lukassowitz.

Rund 25 Familienmitglieder werden am Wochenende mit den beiden die 50 Jahre Ehe feiern. Die eine Tochter reist zur Feier aus Bayern an, die andere wohnt in Velbert. Und für die gemeinsame Zukunft wünscht sich das Jubelpaar nichts besonderes: „Wir würden gern einfach noch weiter zusammenleben. Alles ist gut so wie es ist.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben