Konzert

Trio überrascht mit beschwingter Kammermusik

Entließen ihr Publikum beschwingt aus dem Bürgerhaus: Das Trio Magdalena Möllerperth (Piano), Maximilian Sutter (Trompete) und Markus Czieharz bekamen viel Applaus für ihr erfrischendes Programm.

Foto: Carsten Klein

Entließen ihr Publikum beschwingt aus dem Bürgerhaus: Das Trio Magdalena Möllerperth (Piano), Maximilian Sutter (Trompete) und Markus Czieharz bekamen viel Applaus für ihr erfrischendes Programm.

Langenberg.  Eine Pianistin und zwei Trompeter bescherten ihrem Publikum einen beschwingt-fröhlichen Kammermusik-Abend im Bürgerhaus Langenberg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fröhlich und beschwingt entließen zwei Trompeter und eine Pianistin ihre Zuhörer am Samstag Abend aus einem Konzert im Langenberger Bürgerhaus. Man hätte mitsummen können, als Magdalena Möllerperth (Piano), Maximilian Sutter (Trompete) und Markus Czieharz (Trompete) das alte Kinderlied vom Hut, der drei Ecken hat, anstimmten und sich die Variationen gegenseitig zuspielten. Ein interessantes Kammerkonzert ging zu Ende, und zurück blieb die Frage, warum ein Musikabend mit drei trotz ihrer Jugend international renommierten Künstlern so wenige Zuhörer gefunden hat.

Junges Trio trat bereits in großen Konzerthäusern auf

Maximilian Sutter, Jahrgang 1994, studiert seit 2013 an der Musikhochschule Karlsruhe bei Reinhold Friedrich. Sein Solodebut gab er 2015 mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Leitung von Karl Heinz Steffens mit dem Konzert für Klavier und Trompete von Schostakowitsch. Er spielte in den folgenden Jahren in den größten europäischen Häusern unter Dirigenten wie Sir Simon Rattle und Jonathan Nott.

Pianistin übernahm einen eigenen Part

Markus Czieharz wurde bereits im Alter von 14 Jahren in die Klasse von Prof. Hannes Läubin an der Hochschule für Musik und Theater in München aufgenommen. Sein Studium begann er 2013 bei Professor Reinhold Friedrich an der Hochschule für Musik Karlsruhe. In den letzen Jahren gastierte er in Konzertsälen wie der Philharmonie in Essen und der Meistersingerhalle in Nürnberg. Einen ganz eigenständigen Part übernahm Magdalena Müllerperth, eine gefeierte junge Pianistin, die schon in jungen Jahren in Mailand, New York uns Baden-Baden Triumphe feierte. Unter anderem trat sie als Solistin mit dem Minnesota Orchestra auf.

Ein trompetengerechter Auftakt

Zum Konzert: Das Trio bot ein Programm für drei Solisten, eine ungewöhnliche Kombination, und so waren auch die meisten Stücke auf dem Programm eher unbekannt. Der Auftakt gelang „trompetengerecht“: Mit dem „Duo de Concours“ von Julien Porret stellten die beiden jungen Blechbläser ihre Instrumente in hellen, strahlenden Tönen vor. Virtuos dann im folgenden Mozarts Sonate C-Dur, KV 330. Eine konzertante Besonderheit präsentierten die drei Musiker mit Sofia Gubaldulinas „Zwei Balladen für zwei Trompeten und Klavier“:

Dieser kurzweilige Abend macht Lust auf mehr

Die Trompeten spielten in den Flügel hinein und ließen dort die Saiten wie ein leises Echo mitschwingen. Wie ein Spaziergang durch die Musikgeschichte mutete das Konzertstück N. 2 von Vassily Brandt an. Nach einem fast barock anmutenden Auftakt ging es über in Synkopen, die an traditionellen Jazz erinnerten. Ein kurzweiliger Abend mit drei Virtuosen, die Lust machten auf mehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik