Polizei

Spielhallen-Räuber in Velbert flüchtet 'oben ohne'

Nach dem Überfall auf eine Spielhalle in Velbert fahndet die Polizei nach dem Täter.

Nach dem Überfall auf eine Spielhalle in Velbert fahndet die Polizei nach dem Täter.

Velbert.   Ein Räuber hat in der Nacht zu Mittwoch eine Spielhalle in Velbert überfallen. Ein Kunde stellte sich ihm in den Weg. Es kam zum Handgemenge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem Raub in einer Spielhalle an der Friedrichstraße in Velbert ist in der Nacht zu Mittwoch ein Kunde verletzt worden. Er versuchte die Flucht des Räubers zu verhindern. Doch der konnte sich losreißen - verlor aber einen Teil seiner Bekleidung und die Beute.

Gegen 0.25 Uhr hatte ein Mann, dessen Gesicht mit einem Tuch verdeckt war, die Spielhalle betreten. Er überwältige eine 21-jährige Angestellte und zwang sie, die Kasse zu öffnen und den Tresor, berichtete am Mittwoch die Polizei. Dann habe der Täter Bargeld an sich gerissen und in eine Plastiktüte gestopft.

Spielhallenkunde riss dem Räuber den Pullover vom Leib

Ein 40-jähriger Spielhallenkunde hatte den Überfall bemerkt: "Er versperrte dem Räuber den Fluchtweg und versuchte, ihn festzuhalten", heißt es im Polizeibericht. Dabei habe er dem Räuber die Maskierung ab- und die Oberbekleidung vom Körper gerissen: einen hellen Pullover, sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage. Der Kunde selbst habe sich bei dem Handgemenge leicht an Knie und Oberkörper verletzt. Die Mitarbeiterin blieb unverletzt. Der Räuber konnte sich losreißen und floh - mit nacktem Oberkörper und ohne Beute - in Richtung Friedrich-Ebert-Straße.

Der Räuber wird auf 23 bis 30 Jahre geschätzt. Er ist etwa 1,75 Meter groß und sehr schlank. Er war maskiert mit einem schwarzen Tuch über Mund und Nase. Seine Augen sind braun, seine Haare kurz und dunkel. Auf dem Kopf trug er ein weißes Cappi, schreibt die Polizei. Er habe "akzentfrei und fließend Deutsch" gesprochen.

Die Polizei hofft nun auf Zeugen und bittet um sachdienliche Hinweise an die Polizei in Velbert. Telefon: 02051/946-6110.

Update 24. Mai 2018: Wie die Polizei am Donnerstag ergänzte, dürfte der gesuchte Täter eine erhebliche Gesichtsverletzung - vermutlich im Stirnbereich - durch den Kampf mit dem 40-Jährigen erlitten haben. Die Polizei erneuert daher ihren Zeugenaufruf und hofft durch dieses Detail auf weitere Hinweise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik