Kommunalwahl

Sozialdemokraten siegen bei Wahl des Integrationsrates

Am Sonntag wurde auch über die Zusammensetzung des Integrationsrates abgestimmt.

Am Sonntag wurde auch über die Zusammensetzung des Integrationsrates abgestimmt.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  Nicht einmal jeder fünfte Wahlberechtigte stimmte ab. Zehn Mitglieder des Gremiums werden durch Wahl bestimmt, fünf bestimmt der Stadtrat.

Nicht nur Bürgermeister, Rat, Landrat und Kreistag sind am Sonntag gewählt worden, auch die Zusammensetzung des Integrationsrates wurde neu bestimmt. Mit 38,7 Prozent erhielt die Internationale Sozialdemokratische Liste die meisten Stimmen. Es folgte mit 32,5 Prozent die Gruppierung VIV (Vielfalt in Velbert). Auf Platz drei landete mit 21,32 Prozent die Velberter Internationale Liste (VIL), die Kurdische Demokratische Liste erzielte 7,36 Prozent. Von den 18,778 Wahlberechtigten beteiligten sich 3196 an der Wahl, was eine Beteiligung von 17,02 Prozent entspricht, das waren vier Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2014.

Wer wahlberechtigt war

Wahlberechtigt sind Menschen, die keinen deutschen Pass besitzen, Staatenlose, Eingebürgerte, Personen mit einer doppelten oder mehrfachen Staatsangehörigkeit, Aussiedlerinnen und Aussiedler und in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern, wenn sie am 13. September sechzehn Jahre alt sind, sich seit mindestens einem Jahr in Deutschland rechtmäßig aufhalten und mindestens seit dem 28. August in Velbert ihre Hauptwohnung haben

Von den 15 Sitzen des Integrationsrates werden 10 durch die Wahl zum Integrationsrat bestimmt. Weitere 5 Mitglieder werden aus den Reihen des Stadtrates in das Gremium entsandt. Diese 15 Mitglieder sind stimmberechtigt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben