Prozess

Prozess nach Überfall auf Velberter Tankstelle

Das Landgericht Wuppertal verhandelt über den Tankstellenraub in Velbert.

Das Landgericht Wuppertal verhandelt über den Tankstellenraub in Velbert.

Foto: David Ebener / dpa

Wuppertal/Velbert.  Maskierter Räuber muss sich vor dem Wuppertaler Landgericht verantworten. Der 41-Jähriger hat eine Angestellte mir einem Fleischklopfer verletzt.

Wegen schweren Raubs und gefährlicher Körperverletzung muss sich ein 41-jähriger Wuppertaler ab Freitag, 30. Oktober vor dem Wuppertaler Amtsgericht verantworten. Dies teilt das Gericht mit. Der Angeklagte soll im Mai 2020 mit einer silbernen Totenkopfmaske maskiert den Verkaufsraum einer Tankstelle in Velbert aufgesucht haben. Dabei soll er einen Fleischklopfer und ein Küchenmesser in den Händen gehalten haben.

Mit dem Fleischklopfer gegen den Kopf

Hinter dem Verkaufstresen soll er einer geschädigten Zeugin mit dem Fleischklopfer gegen den Kopf geschlagen haben. Diese soll dadurch eine Gehirnerschütterung und weitere Verletzungen erlitten haben. Eine weitere Zeugin soll der Angeklagte aufgefordert haben, ihm Bargeld aus der Kasse zu geben. Die Zeugin soll der Bitte entsprechend die Kassenlade geöffnet haben. Der Angeklagte soll 165 Euro aus der Kasse entnommen und sodann den Verkaufsraum verlassen haben. https://www.waz.de/staedte/velbert/jetzt-den-newsletter-mit-velberter-nachrichten-abonnieren-id227896281.html

Ein Zeuge nahm die Verfolgung auf

Ein Zeuge hatte den Flüchtenden verfolgt und die Polizei alarmiert. Dabei gab der Verfolger der Leitstelle der Polizei fortlaufend den Standort durch, sodass die Polizeibeamten den Mann wenig später an der Mettmanner Straße festnehmen konnten. Es sind drei Fortsetzungstermine angesetzt. Weitere Berichte aus Velbert lesen sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben