Fußball

MSV gegen Velbert: Polizei mit starken Kräften im Einsatz

Im Stadion an der Sonnenblume stehen sich am Samstag die Mannschaften und die Fans der SSVg und des MSV gegenüber.

Im Stadion an der Sonnenblume stehen sich am Samstag die Mannschaften und die Fans der SSVg und des MSV gegenüber.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  Am Samstag stehen sich an der Sonnenblume die SSVg Velbert und der MSV im Niederrheinpokal gegenüber. 1000 Fans aus Duisburg werden erwartet.

Am Samstag steht der Stadt Velbert ein sportliches Großereignis bevor. Die Fußballer der SSVg Velbert 02 spielen im Niederrheinpokal gegen den Drittligisten MSV Duisburg. Um Ausschreitungen der Fans zu vermeiden, haben Polizei, Stadt und Verein ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Die Polizei betont in einem Facebook-Post: „Polizei ME wird gegen jeden konsequent und entschieden vorgehen, der ein Fußballspiel ausnutzt, um Aggression und Gewalt zu schüren – egal ob im Stadion-Umfeld oder an einem anderen Ort der Stadt.“ „Wir werden mit einer großen Zahl von Beamten vor Ort sein“, sagt dazu Polizeisprecher Daniel Uebber.

Spiel mit Sicherheitsstufe 3

„Das Spiel hat die mittlere Sicherheitsstufe 3“, sagt der SSVg-Vorsitzende Oliver Kuhn. Sein Verein werde 45 Ordner für das Spiel im Stadion an der Sonnenblume, das um 14 Uhr beginnt, stellen. Nach Schätzungen der Polizei in Mettmann werden rund 1000 Fans aus Duisburg nach Velbert anreisen, auch in der Schlossstadt selbst seien bereits mehrere hundert Karten verkauft worden, so Polizeisprecher Uebber. Der Ordner-Dienst der SSVg Velbert ist im Stadion und auf den unmittelbar angrenzenden Flächen für die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf des Spiels verantwortlich. Die Ordner üben das Hausrecht aus. Sie dürfen den Zutritt zum Stadion verweigern oder Personen des Stadions verweisen. Die Ordner dürfen sogar Verdächtige einer Straftat bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Auf den Reisewegen präsent

Die Polizei appelliert an die Fans: „Unterstützen Sie uns dabei und seien Sie gute Gastgeber oder Gäste, indem Sie den Anhängern der jeweils anderen Mannschaft mit Respekt begegnen.“ Als Polizei werde man nicht nach Vereinsfarben unterscheiden, sondern nur zwischen friedlichen Fans und Gewalttätern. Auch in der Duisburger Fanszene gebe es einige Gewaltbereite. Die Polizei wird am Spieltag insbesondere auf den Reisewegen und rund um die Christopeit-Sport-Arena präsent sein. Allerdings rechnet der SSVg-Vorsitzende nicht mit Auseinandersetzungen. „Wäre dies nun schon das Endspiel um den Niederrheinpokal, dann hätte es eine ganz andere Brisanz und Sicherheitsstufe 4+“.

Ausgewiesene Parkplätze für auswärtige Fans

Am Spieltag stehen den auswärtigen Fans ausgewiesene Parkplätze im Umfeld des Stadions zur Verfügung. Aufgrund der zu erwartenden Verkehrslage werden jedoch alle Fans gebeten, nach Möglichkeit öffentliche Verkehrsmittel für die An- und Abreise zu nutzen. Die Polizei empfiehlt die frühzeitige Anreise, da Einlasskontrollen stattfinden werden. Die Beamten weisen darauf hin, dass das Abbrennen von Pyrotechnik bei öffentlichen Veranstaltungen gesetzlich verboten ist. Das Mitführen oder Abbrennen von Pyrotechnik könne zu einem bundesweiten Stadionverbot führen.

Zudem appelliert die Polizei an alle Besucher, sich gemeinsam mit Vereinen und Polizei gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit stellen. Die Fußballfans sollten aktiv Stellung beziehen gegen rassistisches und fremdenfeindliches Verhalten. Fremdenfeindlich motivierte Straftaten werde die Polizei konsequent verfolgen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben