Kriminalität

Polizei im Kreis warnt vor Taschendieben

Den Griff in die Handtasche bemerken viele der Geschädigten nicht einmal.

Den Griff in die Handtasche bemerken viele der Geschädigten nicht einmal.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Velbert.  Allein in Velbert wurden im ersten Halbjahr dieses Jahres 70 Taten registriert. Aufklärungsaktion in der Fußgängerzone an der Sparkasse.

Gelegenheit macht (Taschen-)Diebe: Trotz Corona gehen die Zahlen der Taschendiebstähle deutlich nach oben. Im ersten Halbjahr 2020 wurden kreisweit insgesamt 243 Taschendiebstähle angezeigt, davon alleine 70 Fälle im Stadtgebiet Velbert. Beamte des Kriminalkommissariats Prävention / Opferschutz, Bezirksdienstbeamte der Polizeiwache Velbert sowie Seniorenberater des Aktionsbündnisses Seniorensicherheit (ASS) wollen diesem Trend mit Informationen und Beratungen entgegenwirken. Am kommenden Mittwoch (23. September) informieren die Experten im Zeitraum von 10 bis 12 Uhr rund um das Thema Taschendiebstahl an der Friedrichstraße in der Velbert Fußgängerzone. Dazu kommen die Polizeibeamten und Sicherheitsberater gemeinsam mit ihrem Info-Mobil auf den Vorplatz der Sparkasse HRV.

Handtaschen am Körper halten

Um nicht bestohlen zu werden, empfiehlt die Polizei, wachsam zu sein. Sie sollten keine großen Bargeldbeträge mitnehmen und Portemonnaie, Kreditkarten und persönliche Papiere möglichst in verschlossenen Innentaschen aufbewahren. Handtaschen sollten grundsätzlich verschlossen am Körper getragen werden. Taschendiebe gehen oftmals im Team vor. Nach dem Motto: Einer lenkt ab, der andere greift zu. Weitere Tipps, wie man sich schützen kann und wie die Tricks der Taschendiebe aussehen, können Bürger nachlesen unter dem Link polizei-beratung.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben