Kriminalität

Polizei geht in Velbert gegen Rockergruppierung vor

Die Polizei ist in zwölf Kommunen gleichzeitig gegen mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung „Al Salam 313“ vorgegangen.

Die Polizei ist in zwölf Kommunen gleichzeitig gegen mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung „Al Salam 313“ vorgegangen.

Foto: Paul Zinken / dpa

Velbert/Heiligenhaus.  Auch in Velbert ist die Polizei gegen die irakische Rockergruppe Al Salam 313 vorgegangen. Im Niederbergischen ging es um Waffen und Hehlerei.

Mit 800 Einsatzkräften hat die Polizei seit 5 Uhr am Mittwochmorgen 49 Objekte in zwölf Kommunen im Ruhrgebiet und im Rheinland durchsucht - darunter auch in Velbert und Heiligenhaus. Grund für die Razzia ist der Verdacht der organisierten Kriminalität: Der Einsatz richtete sich gegen 34 Personen aus dem Irak und Syrien. Unter anderem werde wegen Waffen- und Rauschgifthandel sowie Schleuserdelikten vorgegangen, heißt es in einer Meldung der federführenden Polizei Essen. Zudem sollen Sprachzertifikate für Amtsanhörungen sowie Pässe gefälscht worden sein.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Essen sei der Beschuldigte aus Velbert an Hehlerei beteiligt gewesen, die Delikte hätten aber nicht in Velbert stattgefunden. Auch in Heiligenhaus habe es einen Beschuldigten gegeben – hier ging es um Verstöße gegen das Waffenrecht.

Motorrad-Kutten und Tauben-Emblem

Sämtliche Tatverdächtige sollen aus dem Umfeld einer irakischen Gruppe namens „Al Salam 313“ stammen. Die Staatsanwaltschaft Essen sprach von einer „rockerähnlichen Gruppierung“. So trügen die Mitglieder Motorrad-Kutten mit dem Emblem einer Friedenstaube. Zudem gebe es Hinweise auf eine streng hierarchisch organisierte Struktur, wie sie von Gruppierungen wie den Hells Angels und Bandidos bekannt seien.

Tatverdächtigen „gewisse Gefährlichkeit“ attestiert

Für die Aktion wurden nach Angaben der Polizei auch Einsatzhundertschaften und SEK-Kräfte hinzugezogen, da bei den Tatverdächtigen eine „gewisse Gefährlichkeit“ anzunehmen sei. Bei den Durchsuchungen wurden laut NRW-Innenminister Herbert Reul Falschgeld, Drogen, Computer, Handys und Datenträger beschlagnahmt. „Nach dem bisherigen Stand war das ein erfolgreicher Schlag gegen die organisierte Kriminalität“, sagte Reul.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde die Gruppierung “Al Salam 313“ Anfang Dezember 2017 bekannt, als 20 Männer im Essener Südostviertel eine Teestube überfielen.

Weiterer Einsatz gegen Rocker in Velbert

Bereits im September 2018 hatte es in Velbert eine Razzia gegen mutmaßliche Angehörige einer Rockergruppierung gegeben. Spezialeinsatzkräfte und Beamte in zivil durchsuchten zehn Gebäude, nahmen mehrere Menschen fest und stellten Drogen und Waffen sicher. (mit dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben