Polizei

Neuer Wachleiter ist in der Stadt Velbert verwurzelt

Vor mehr als 25 Jahren hat Stefan Göbels im Streifendienst in Mettmann angefangen und seither viele verschiedene Funktionen bei der Kreispolizeibehörde ausgefüllt. Nun ist er auch beruflich in Velbert angekommen.

Vor mehr als 25 Jahren hat Stefan Göbels im Streifendienst in Mettmann angefangen und seither viele verschiedene Funktionen bei der Kreispolizeibehörde ausgefüllt. Nun ist er auch beruflich in Velbert angekommen.

Foto: Uwe Möller

  Ziel: Den vergleichsweise guten Stand in Velbert halten. Stefan Göbels sind gute Arbeitsbedingungen ein wichtiges Anliegen. Umzug rückt näher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sie sind die Hauptperson“, sagt Thomas Hendele und platziert den neuen Chef für die Polizei vor Ort kurzerhand und entschieden in die Mitte des Geschehens: Stefan Göbels, nunmehr bereits seit 26 Jahren in den Diensten der Kreispolizeibehörde Mettmann, deren Leiter der Landrat ist, führt ab sofort die Polizeihauptwache Velbert. Er sei ein „lang erfahrener Polizeibeamter in verschiedenen Funktionen bei der Kreispolizeibehörde, sagte Hendele, und er glaube, dass er jetzt auch als Velberter auf der richtigen Position sei: „Schließlich kennt er die Stadt nicht nur vom Dienst, sondern auch aus dem Leben.“

Kennziffern sind außergewöhnlich

Stefan Göbels (50) – vom Dienstrang Erster Polizeihauptkommissar – tritt zum einen an, hinsichtlich Kriminalität und Verkehrsunfällen den vergleichsweise „guten Stand in Velbert zu halten“. Ebenso will er für adäquate Arbeitsbedingungen sorgen: „Die Kollegen sollen sich wohlfühlen und alles haben, was sie brauchen.“ Auf etwaige Probleme und Sorgenkinder angesprochen, weist er wohl auf Unterschiede in den Sozialstrukturen der einzelnen Stadtteile hin. Jedoch sei kein Bereich bekannt, auf den man ganz besonders das polizeiliche Augenmerk richten müsse oder solle.

Vorfälle bieten Anlass zum Handeln

Man werde sich sehr wohl um kriminelle Großfamilien kümmern, kündigt hingegen der Leitende Polizeidirektor Manfred Frorath an. Schließlich habe es nicht nur im Südkreis Vorfälle gegeben, so der erste Mann der Abteilung Polizei in der Mettmanner Zentrale, die Anlass böten, das Augenmerk eben auf genau solche Familien zu richten.

Motorradfahrer im Zaum halten

Thomas Hendele geht im Wissen um genervte Anwohner und Anlieger-Beschwerden auf die stark frequentierten und häufig auch rasant und lärmend absolvierten Motorrad-Strecken im hiesigen Raum ein: „Ganz sicher eine Besonderheit.“ Die Polizei sei hierbei bemüht, Motorradfahrer im Zaum zu halten. Grundsätzlich seien Velberts relativ moderaten Kennziffern in puncto Kriminalität und Unfällen „schon außergewöhnlich“, hebt der Behördenleiter lobend hervor.

In Velbert seit langem beheimatet

Erfreut über die Personalauswahl ist auch der Bürgermeister. Man sei froh, jemanden zu haben, der Velbert gut kenne, der hier beheimatet und verwurzelt sei, erklärte Dirk Lukrafka. Göbels wohnt seit fast einem Vierteljahrhundert in der Schlossstadt, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Angefangen hat er im Streifendienst in Mettmann, absolvierte die Fachhochschule, ging u. a. später als Regionalbeauftragter und Wachleiter nach Heiligenhaus und hat überdies als Dienstgruppenleiter der Polizei-Leitstelle in Mettmann vorgestanden.

Interne Abläufe verbessern

„Sehr zufrieden“ ist Stefan Göbels mit dem Neubau für die Velberter Wache Am Berg. Das Gebäude sei neu und am Bedarf orientiert, hebt er hervor. Dort würden sich wohl auch viele interne Abläufe verbessern lassen. Der Landrat rechnet zum Herbst mit dem Einzug und Dienstbeginn am neuen Standort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben