Historische Beiträge

Neue Jahresschrift des Geschichtsvereins ist erschienen

Vorstellung des Buches „Historische Beiträge Band 27“ im Stadtarchiv. Von links: Dr. Jutta Scheidsteger, Dr. Ulrich Morgenroth und Christoph Schotten.

Vorstellung des Buches „Historische Beiträge Band 27“ im Stadtarchiv. Von links: Dr. Jutta Scheidsteger, Dr. Ulrich Morgenroth und Christoph Schotten.

Foto: Socrates Tassos

Velbert.   Die neuen „Historischen Beiträge“ befassen sich mit einer Affäre aus dem Jahr 1929. Im Blickpunkt: Die Senderstadt und der „Stahlhelm“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Herbst 1929. Rund 3000 Angehörige des „Stahlhelm – Bund der Frontsoldaten“, versammeln sich in und um Langenberg für ein groß angelegtes Manöver. Es gilt, „die Goldberge von Werden, Langenberg und Kupferdreh gegen die neidischen Bewohner von Kettwig, Velbert und Neviges zu verteidigen.“ Auch der Rheinlandsender soll gehalten werden.

Diese Wehrübung jedoch war illegal und verstieß gegen den Friedensvertrag von Versailles. Kein Wunder also, dass nicht nur die lokale, sondern auch die überregionale und die Auslandspresse über dieses Ereignis berichtete. Folge: Am 9. Oktober 1929 wurden Verbände des Stahlhelm in den Provinzen Rheinland und Westfalen aufgelöst – was als „Langenberg-Verbot“ oder die „Langenberg-Affäre“ in die Geschichte einging.

Diese Begebenheit ist das zentrale Thema der 27. Auflage der „Historischen Beiträge.“ Dieses Heft, herausgegeben von Andrea Niewerth und Christoph Schotten im Auftrag des Bergischen Geschichtsvereins, berichtet regelmäßig über die Historie der Städte Velbert, Neviges und Langenberg. „Ich hatte wohl schon einmal von dem ,Langenberg-Verbot’ gehört“, berichtet Stadtarchivar Christoph Schotten bei der Präsentation der neuen Auflage, „hatte das aber nie mit unserem Langenberg in Verbindung gebracht.“ Erst der Aufsatz von Jürgen Lohbeck habe die Verbindung hergestellt.

Desweiteren geht es in den „Historischen Beiträgen“ diesmal um die kommunale Neugliederung. Christoph Schotten hatte sich für die Serie „50 Jahre WAZ Velbert“ bereits mit dem Thema befasst und den Aufsatz nun für die Jahresschrift ergänzt und erweitert. Der Leiter des Schloss- und Beschlägemuseums, Dr. Ulrich Morgenroth, wiederum hat sich mit einem Jubiläum beschäftigt: „125 Jahre Stadtwerke Velbert“ ist sein Beitrag überschrieben, wobei „um präzise zu sein, es ,125 Jahre Wasserversorgung’ heißen müsste“, sagt Morgenroth. Schließlich vervollständigt eine Fotoserie die 27. Auflage: „Kathedralen der Technik“ lautet der Titel, „eine gängige Beschreibung für Bahnhöfe“, merkt Schotten an. „Allerdings sind die Bahnhöfe hier in der Provinz nicht vergleichbar mit den Stahlkonstruktionen – etwa in Köln.“ Dennoch hat er einige seltene Fotos gefunden, zum Beispiel vom ursprünglichen Bahnhof in Neviges – der im Vergleich zum späteren Neubau (heute „Tassos“) schlicht und pragmatisch daherkam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben