Ehrenamt

Lions-Club Velbert stellt seinen neuen Präsidenten vor

Tobias Hoffart, Jörg Liebig und Michael Hoffart freuen sich auf kommende Aufgaben und neue Projekte.

Tobias Hoffart, Jörg Liebig und Michael Hoffart freuen sich auf kommende Aufgaben und neue Projekte.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  Lions Club Velbert-Heiligenhaus hat einen neuen Präsidenten. Jörg Liebig übernimmt die Position und hat bereits Pläne für die Zukunft.

„Es war ein tolles Jahr mit vielen Erfolgen.“ Bevor Michael Hoffart turnusgemäß zum 1. Juli sein Amt als Präsident des Lions Clubs Velbert-Heiligenhaus an Jörg Liebig weitergab, blickte er auf die vergangenen zwölf Monate zurück. „Eine ganz große Aktion war unser beliebter Adventskalender. Wir konnten 1150 Geschenke akquirieren, so viel wie noch nie. Der Erlös kommt dem Friedensdorf Oberhausen entgegen, ein Projekt, das mir sehr am Herzen liegt.

Deshalb hatte ich auch dessen Leiter zu einem Vortrag eingeladen, der darüber berichtete, dass es immer schwieriger wird, Kliniken zu finden, die Operationen an Kindern durchführen, die durch Kriege und Krisen verletzt wurden. Wir werden bald die halbe Million Euro an Spendengelder knacken, die wir dem Friedensdorf überweisen konnten.“, freut sich Michael Hoffart und erinnert an den Vorläufer der Aktion: „Da haben wir Sachen auf dem Heiligenhauser Weihnachtsmarkt verkauft.“

Neue Mitglieder für den Leo-Club

Ein besonderes Anliegen war dem scheidenden Präsidenten, den Leo-Club Niederberg zu unterstützen. Die Nachwuchsorganisation der Lions wird derzeit von seinem Sohn Tobias geleitet. „Vor elf Jahren haben wir die Leos reanimiert, viele sind eingetreten, die inzwischen über 30 Jahre sind und deshalb ausscheiden. Unser Ziel ist es, neue Mitglieder zu gewinnen.“

Die Erweiterung der Mitgliedschaft des Lions Club Velbert-Heiligenhaus hat sich der designierte Präsident Jörg Liebig vorgenommen. „Wir sind kein elitärer Verein. Bei uns kann jeder Mitglied werden, der bereit ist, seine Freizeit opfern, um Gelder für soziale Projekte zu sammeln. Man wird erst einmal Gast, um zu schauen, ob die Chemie stimmt, dazu kommen zwei Bürgen aus dem Club, die eine Aufnahme befürworten.“

Konzert „Lautstark“ als neue Aktion des Vereins

Jörg Liebig ist seit 15 Jahren bei Lions. „Ich bin eingetreten, weil ich es wichtig finde, sich gesellschaftlich zu engagieren und etwas zurückzugeben“, so der Hochbauingenieur, der sich zuvor schon bei sozialen Projekten einbrachte, so beim Förderverein der Stiftung Mary Ward.

Neben den „Dauerbrennern“ der niederbergischen Lions, wie Adventskalender und der Oldtimer-Rallye, die diesmal am 1. September startet, steht das Konzert „Lautstark“ in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums in Heiligenhaus an, dessen Erlös des Sozialpsychiatrischen Gesellschaft Niederberg und dem Verein Wunschzettel zukommt.

Verein feiert 60-jähriges Bestehen

„Unser Ziel ist es, nicht nur Gelder zu sammeln, sondern sie lokal einzusetzen, da wo sie gebraucht werden.“ Synergien mit anderen Service Clubs sollen verstärkt ausgeschöpft werden, zum Beispiel mit den Rotariern. Zusammen hat man die Gewaltprävention „Klasse 2000“ und Lions Quest, eine Lehrerfortbildung, auf den Weg gebracht.

Einen weiteren Schwerpunkt möchte der neue Lions-Chef auf nachhaltiges Energiemanagement setzen. Neben Vorträgen sind Exkursionen geplant. Für das nächste Jahr steht ein runder Geburtstag an: Der Lions Club Velbert-Heiligenhaus wird im September sein 60-jähriges Bestehen feiern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben