Stadtleben

Langenberger Altstadt lockt Bücherfans aus nah und fern

Die Veranstalter von der „Bücherstadt“ hoffen auf gutes Wetter am ersten Maiwochenende. Bisher war ihnen Petrus fast immer wohl gesonnen

Foto: Uwe Möller

Die Veranstalter von der „Bücherstadt“ hoffen auf gutes Wetter am ersten Maiwochenende. Bisher war ihnen Petrus fast immer wohl gesonnen Foto: Uwe Möller

Das erste Maiwochenende steht wieder ganz im Zeichen des Buches. Es gibt einen großen Markt. Autor liest aus seinem neuen Werk über Trump

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am ersten Mai-Wochenende wird Langenberg wieder zum Mekka für Bücherfreunde. Mit der Veranstaltung des Büchermarkts feiert die Bücherstadt dieses Frühjahr außerdem ein kleines Jubiläum: Es ist nämlich bereits der 20. Markt dieser Art auf den Straßen und Gassen der Altstadt

Wuppertaler Schriftsteller

Den Auftakt zu dem Langenberger Buchwochenende macht am Samstag, 5. Mai, Dr. Eckhard Hammel mit einer kostenlosen Lesung und anschließender Diskussion zu einem topaktuellen Thema. Der gebürtige Wuppertaler liest aus seinem neusten Buch: „Donald Trump oder: Wie ich verlernte, die Liberty zu lieben“.

Für Hammel ist Donald Trumps Präsidentschaft ein Thema, das nicht nur die Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika angeht: „Sein Wahlsieg im Jahr 2016 gleicht einem Erdbeben, dessen Erschütterungen Menschen weltweit durchgerüttelt haben.“ Daher existieren Unsicherheiten und stellen sich viele Fragen. Die Veröffentlichung des Wuppertaler Autoren versucht darauf nun Antwortmöglichkeiten zu geben. Nach der Lesung, die um 17 Uhr beginnt, diskutiert Hammel gerne im Saal des Hotels Carpe Diem mit dem Publikum über das Thema und über seine Thesen.

Büchermarkt vor historischer Kulisse

Am darauf folgenden Sonntag, 6. Mai, findet von 11 bis 18 Uhr der 20. Langenberger Büchermarkt vor der malerischen Kulisse der historischen Altstadt auf dem Froweinplatz und in den anliegenden Straßen statt. Wie jedes Mal bieten mehr als 20 Antiquare und Sammler aus der gesamten Region ihre Schätze an: antiquarische Bücher, alte Stiche, Grafiken, Vintage-Fotos und viele andere Sammelobjekte aus Papier. Darunter sind beispielsweise historische Exlibris, also aufwendig gestaltete Besitzvermerke, auf der ersten Buchseite. Einmal mehr wird Langenberg damit zum Ziel von Buchliebhabern und -sammlern auf der Suche nach unentdeckten Schätzen.

Bücherstadt e.V. hat die Organisation des Marktes

Der Verein zur Förderung der Bücherstadt Langenberg e.V. übernimmt die komplette Organisation der Veranstaltung und beantragt auch alle erforderlichen Genehmigungen.

Für diesen Anlass lässt der Verein die schönen Marktstände eigens aus der niederländischen Bücherstadt Bredevoort bei Nijmegen anliefern und aufbauen. Außerdem betreut der Förderverein die Anbieter sowie die vielen Besucher und Gäste: Das reicht von Tipps zu den touristischen Highlights von Langenberg bis hin zur Unterkunftsvermittlung.

Hoffen auf gutes Wetter

Das einzige, was nicht geplant oder bestellt werden kann, ist – wie immer – das Wetter. Jedoch sprechen die letzten Jahre für einen guten Draht „nach oben“, denn von den 19 bisherigen Büchermärkten war nur einer richtig verregnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik