Schule

Kunstprojekt an der Martin-Luther-King Schule

Stamata und Dervis machen mit beim Kunstprojekt „Wandbild-Dschungel“ der Martin-Luther-King-Schule und der Musik- und Kunstschule.

Foto: Uwe Möller

Stamata und Dervis machen mit beim Kunstprojekt „Wandbild-Dschungel“ der Martin-Luther-King-Schule und der Musik- und Kunstschule.

Velbert-Mitte.   Schüler erstellen mit Kunstpädagogen ein Wandbild mit Dschungelmuster für die Kantine.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Boa, sieht das gut aus. Wo ist mein Käfer?“, fragt Oliver, als er die Küche betritt. Die Schüler der Martin-Luther-King Schule klebten am Mittwoch das Ergebnis des Kunstprojektes, das in Zusammenarbeit mit der Musik- und Kunstschule durchgeführt wurde, an die Wand der Küche.

Anordnung von vielen Elementen

Aus vielen selbstgemalten kleinen Blättern und Käfern ist eine große Fotowand mit Dschungelmuster geworden. Die Idee für das Projekt hatte der Kunstpädagoge Dieter Sander-Manzek von der Musik- und Kunstschule in Velbert. „Als ich aus der Küche ins Grüne geschaut habe dachte ich mir, hier müsste auch was Grünes rein wachsen“, sagt der Kunstpädagoge. Die Künstler der Kunstschule haben sich zum Ziel gesetzt, mit dem Projekt auch Schüler zu erreichen, die die Kunstschule nicht besuchen.

Zuerst haben alle Schüler der siebten Klasse eine Woche lang Blätter und Insekten aus Pappe gebastelt und mit Grafitstiften bemalt. In der zweiten Phase haben die Künstler Dieter Sander-Manzek und Klaudia Anosike die Blätter zu einem großen Bild angeordnet, um das Gesamtwerk abzufotografieren.

Teamarbeit beim Aufhängen der Plakate

„Wir waren selber aufgeregt, ob das alles so klappt“, so der Kunstpädagoge. „Mein Job war es dann, alles mit Photoshop zusammen zu basteln“, ergänzt er. Dann haben sie das große Bild bei einer Plakatdruckerei in Auftrag gegeben. Das spezielle Format und das Material werde laut Dieter Sander-Manzek auch für konventionelle Plakatwerbung genutzt und sei günstiger als eine speziell angefertigte Fototapete. Er wisse nicht, wie Plakatierer die Plakate alleine aufhängen können. „Gott sei Dank hat Klaudia Anosike Erfahrungen beim Tapezieren“, sagt der Kunstpädagoge.

In der Küche kleistern immer mehrere Schüler einen Teil des Wandbildes ein und hängen es gemeinsam auf. Das Bild besteht aus insgesamt vier Plakatelementen. Die Teamarbeit bringe aber auch einige Herausforderungen mit sich: „Die Gruppendynamik ist unterschiedlich. Es ist etwas ungewöhnlich, sich so lange zu konzentrieren und kreativ zu sein. Das muss man natürlich mit einplanen“, sagt der Kunstpädagoge.

Weitere Projekte noch nicht in Planung

Das Ergebnis begeistert die Schüler und Lehrer. „Die Dekoration ist sehr schön“, sagt ein Mädchen aus der Profilklasse für Kunst und Musik. Ein anderer Schüler würde am liebsten weiter basteln, anstatt in den normalen Unterricht zu gehen. Weitere Kunstprojekte seien in der Martin-Luther-King Schule bisher noch nicht geplant, „aber die Lehrer und Schüler sind so begeistert und sagen, dass es noch mehr weiße Wände gibt“, sagt Dieter Sander-Manzek.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik