Musik in Langenberg

Konzert im Velberter Bürgerhaus: Beethovens Wiener Lehrer

Werke von Beethovens Lehrer hat sich das Collegium musicum diesmal vorgenommen.

Werke von Beethovens Lehrer hat sich das Collegium musicum diesmal vorgenommen.

Foto: Carsten Klein / FUNKE Foto Services

Velbert.  Collegium musicum Velbert spielt sein erstes Konzert der Saison 2020/21. Mit dabei sind Werke von Salieri und Haydn und eine Konzertpremiere.

Unter angemessenen Corona-Schutzmaßnahmen findet am Sonntag, 8. November, um 18 Uhr im Historischen Bürgerhaus Langenberg das 1. Kammerorchesterkonzert des Bürgerhausorchesters Collegium musicum Velbert der Saison 2020/21 statt. Das Konzert gehört mit seinem Programm, das der Dirigent Claus Tinnes zusammengestellt hat, zum Velberter Beethoven-Projekt 2020. Aber es werden keine Beethoven-Werke zu hören sein, sondern Kompositionen von Beethovens Lehrern.

In die Lehre gegangen

So wie jeder Instrumentalist bei einem Musiklehrer Unterricht nimmt, muss auch jeder Komponist in die Lehre gehen. Selbst ein so genialer Komponist wie Beethoven benötigte eine gründliche Ausbildung. Albrechtsberger war damals ein überregional anerkannter Kompositionslehrer und Fachmann für Kontrapunkt. Bei ihm erhielt Beethoven ein ordentliches handwerkliches Rüstzeug. Bei Salieri konnte Beethoven seine Lücken im Bereich des Vokalsatzes schließen. Speziell wegen der hohen Reputation Haydns war Beethoven Anfang November 1792 zwecks Studien in freier Komposition zu ihm nach Wien gereist. Insgesamt umfasste Beethovens Unterricht bei diesen drei Wiener Lehrern etwa dreieinhalb Jahre. https://www.waz.de/staedte/velbert/jetzt-den-newsletter-mit-velberter-nachrichten-abonnieren-id227896281.html

Bei Fachleuten umstritten

Ob Johann Baptist Schenk als vierter Lehrer angeführt werden muss, ist bei Fachleuten umstritten. In seinen Lebenserinnerungen hatte Schenk behauptet, dass Beethoven bei ihm hinter dem Rücken Haydns Kontrapunktunterricht genommen hätte, weil er unzufrieden mit seinem berühmten Lehrer gewesen wäre. Dieses Detail aus Beethovens Wiener Lehrzeit und manches andere mehr erfährt der Zuhörer bei diesem moderierten Konzert. Durch das Programm führt Dr. Horst Degen.

Vier Werke werden vorgestellt

Vier Werke werden vorgestellt: J.G. Albrechtsberger, Quintett C-Dur; J.B. Schenk Konzert für Harfe und Orchester Es-Dur; A. Salieri, Sinfonie Nr. 19 D-Dur „La Veneziana“; J. Haydn, Sinfonie Nr. 97 C-Dur. Als Solistin an der Harfe wird die junge Amerie Schlösser zu hören sein, die als Jungstudentin der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf bereits einige Preise gewinnen konnte. Das Schenk-Konzert wird in Velbert erstmals aufgeführt. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 15 Euro bei VMG Velbert Marketing in Velbert-Mitte, bei der Buchhandlung Kape in Langenberg und bei Wortwechsel in Neviges. Online-Ticketing: www.kulturloewen.de. Weitere Vorverkaufsstellen auf www.neanderticket.de. Weitere Berichte aus Velbert lesen Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben