Architektur

Kirchenbauten von Mittelalter bis Beton-Moderne

Die Windrather Kapelle ist wohl das älteste Gotteshaus auf Velberter Stadtgebiet.

Die Windrather Kapelle ist wohl das älteste Gotteshaus auf Velberter Stadtgebiet.

Foto: Heinz-Werner Rieck

Velbert.   In Velbert gibt es eine Reihe interessanter Kirchenbauten. In einer Serie werden wir sie und ihre Geschichte in loser Reihenfolge vorstellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wegen ihres 50. Domweihfestes stand die imposante Nevigeser Wallfahrtskirche „Maria, Königin des Friedens“ in den letzten Wochen im Blickpunkt. Doch in der Stadt gibt weitere Kirchen, die einer Betrachtung wert sind. In einer neuen Serie stellen wir einige der interessanten sakralen Bauten aus allen Stadtteilen vor.

Wie unterschiedlich Gotteshäuser aussehen können, wird klar, wenn man sich einen Überblick über die verschiedenen Velberter Kirchen und Kapellen verschafft. Da gibt es etwa historische Bauten aus Bruchstein, wie die Windrather Kapelle. Der mittelalterliche Vorgängerbau war noch unter dem Namen Kapelle der Heiligen Margarethe bekannt.

Im bergischen Barock

Auch an der Stelle der heutigen Alten Kirche in Velbert stand bereits im Jahr 1000 eine Kapelle der Heiligen Ida. Dem entgegen stehen Gebäude aus dem letzten Jahrhundert, wie der elegante Jugendstilbau der evangelischen Christuskirche an der Grünstraße.

Inmitten der historischen Langenberger Altstadt steht die Alte Kirche im Stil des bergischen Barocks aus dem Jahr 1725. Eine der Besonderheiten stellt die Ausstattung mit der zentralen, geschnitzten Kanzel dar.

Auch die Neue Kirche oder Eventkirche darf nicht unerwähnt bleiben, ist sie doch Werk des bekannten Architekten Julius C. Raschdorff. Ganz zeitgemäß wird die Kirche, wie der Name schon sagt, heute für Feierlichkeiten und Konzerte genutzt. Denn die aktuelle Entwicklung zeigt, dass schwindende Kirchenmitgliederzahlen zu vermehrten Umnutzungen von Sakralbauten führen. Bei nicht denkmalgeschützten Nachkriegskirchen kommt es sogar mancherorts zum Abriss. Ein aktuelles Beispiel für dieses Spannungsfeld ist die Velberter Friedenskirche.

Finanzierung stellt oft Problem da

Was für eine große Herausforderung der Erhalt von denkmalgeschützten Kirchengebäude darstellt, wird im Gespräch mit Rainer Helfers aus dem Planungs- und Stadtentwicklungsbüro deutlich: „Wir versuchen die Kirchen möglichst zu erhalten und zu restaurieren. Dabei stellt die Finanzierung oft eine Schwierigkeit dar.“

Einer der wichtigsten modernen Kirchenbauten

Kommt es auf Nevigeser Kirchenbauten zu sprechen, denkt man sofort an den bekannten Mariendom. Die Wallfahrtskirche gehört zu den wichtigsten modernen Kirchenbauten in Deutschland und besticht durch ihre besondere Raumgestaltung. Doch auch die Stadtkirche inmitten des Kirchplatzes, umgeben von historischen Fachwerk- und Schiefer-Häusern, ist eine genauere Betrachtung wert. Denn hier liegen die Ursprünge des Stadtteils: Bereits 1120 wird an diesem Punkt eine Kirche, „capella“ genannt, erwähnt. Diese Bezeichnung galt zwar einem der Vorgängerbauten, macht jedoch die historische Bedeutung des Platzes deutlich.

Gebaute Geschichte

Stadtplaner Helfers betont die Bedeutsamkeit von städtebaulichem Denkmalschutz für die Bewahrung von Kultur: „Das Leben der Menschen ist darstellbar in gebauter Geschichte.“ Gerade beim Thema Kirche und Religion wird der Lebensweltbezug für viele real: „Dort haben Konfirmationen und Trauungen stattgefunden, die Kirche gehört zum Leben und zum Stadtbild“, schließt Helfers.

In den kommenden Wochen stellen wir einige der wichtigsten Kirchenbauten mit deren jeweiligen Besonderheiten und ihren Geschichten vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik