Kleinkusnt

Kabarettistin Eva Knapp gefällt mit „Lauter Luder-Liedern“

Frau hat es nicht leicht - aber das Publikum im BiLo dafür seinen Spaß. Viel Applaus bekam Kabarettistin Eva Knapp für ihr Programm „Lauter Luder-Lieder.“

Foto: Carsten Klein

Frau hat es nicht leicht - aber das Publikum im BiLo dafür seinen Spaß. Viel Applaus bekam Kabarettistin Eva Knapp für ihr Programm „Lauter Luder-Lieder.“

Velbert-Mitte.  Donnernden Applaus bekam Kabarettistin Eva Knapp im BiLofür ihre „Luder-Lieder“. Viele Chansons aus den 20er Jahren sind noch immer aktuell.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wild und wunderbar, so waren die 20er und 30er Jahre in Berlin. Dass die Texte der damaligen Lyrik und Lieder noch heute den richtigen Ton treffen, zeigte Kabarettistin Eva Knapp am Samstagabend im BiLo. Denn Frauen, die aufs Ganze gehen, kommen eben nie aus der Mode..

„In uns allen steckt ein kleines Luder“, schmunzelt die Wuppertalerin. Frauen, die den Mund aufmachen und sagen, was sie wollen, so interpretiert Knapp das Wesen eines „Luders“. Und erweist sich damit selbst ein bisschen als eines, nimmt sie doch in ihrem Programm „Lauter Luder-Lieder“ ironisch und charmant selbst kein Blatt vor den Mund.

Lieder von Kurt Tucholsky und Claire Waldoff

Die wahren weiblichen Gefühle über Schönheits-Eingriffe, Frauen-Ideale und Männer deckt die Wuppertalerin singend und mit frechem Augenzwinkern auf. Bedient sich dabei nicht nur der immer wieder einfach wunderbaren Lieder von Kurt Tucholsky oder Claire Waldoff, sondern steuert ebenso eigene Texte bei. So etwa mit einem Schwenk aus ihrer Zeit, in der sie in der häuslichen Pflege arbeitete. Manch eine ältere Dame sei da recht obszön und direkt gewesen: „Das hat den Männern die Schamröte ins Gesicht getrieben.“

Frauen wollen wieder „echte Kerle“

Was Frauen indes wollen, das ändere sich mit der Zeit: „Früher, als Männer noch Machos waren, wünschten sie sich liebevolle Männer“, schwelgt Knapp in Erinnerungen. Als diese dann zu „Softies“ wurden, wollten Frauen jedoch wieder „richtige Männer“, mit Waschbrettbauch und allem, was dazu gehört: „Darin könnte man doch wieder einen Rückschritt sehen, oder?“, fragt sich die Kabarettistin und schmettert und schnurrt zugleich „Der Neandertaler“ von Günter Neumann durch den Saal.

Auch Tochter Linda macht mit beim Programm

Begleitet wird Knapp am Klavier von Angelika Wille, die abwechselnd und stets passend ihre Tasten streichelt und im nächsten Moment hart anschlägt. Tochter Linda Knapp steuert ebenfalls ein Stück zum Programm bei, erklärt, wie feminine Sprache funktioniert. Statt „er“ ein „sie“ in jedem Wort einfügen und entsprechende Vokale in Umlaute verwandeln, schon klingt das Ganze ziemlich feminin: „Übsielegen Sie döch mäl!“

Publikum bedankt sich mit Applaus und Zugabe-Rufen

Das Publikum quittierte das gelungene Programm mit viel Applaus und Zugabe-Rufen. „Kleinkunst in Velbert, das ist wirklich klasse“, findet der Langenberger Karl Goldmann und auch Besucher Wolfgang Pagel hat das Programm gefallen: „Eine sehr familiäre Atmosphäre und Chansons, in denen viel Gefühl zum Ausdruck gebracht wurde.“ Eben ein gelungener Abend, der nicht nur wild, sondern auch wunderbar war.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik