Kinderstadt Velbert

Jugendzentren in Velbert bieten offenes Programm an

Das Jugendzentrum in der Villa B arbeitet auch mit anderen Organisationen zusammen: Celina (v.l.), Milana, Judi und Philip zum Beispiel haben im Sommer 2018 an der Kinderolympiade von Pro Mobil und Villa B teilgenommen.

Das Jugendzentrum in der Villa B arbeitet auch mit anderen Organisationen zusammen: Celina (v.l.), Milana, Judi und Philip zum Beispiel haben im Sommer 2018 an der Kinderolympiade von Pro Mobil und Villa B teilgenommen.

Foto: Uwe Möller

Velbert.   Bald hat Velbert in jedem Stadtbezirk ein Jugendzentrum. Das Programm in den Einrichtungen ist offen, jedes Zentrum hat eigene Schwerpunkte.

Bald, bald hat Velbert wieder drei städtische Jugendzentren. Neben der renovierten Villa B an der Höferstraße in Mitte und dem Zentrum an der Lessingstraße in Neviges hat auch Langenberg ab Ende März wieder einen Treffpunkt für Kinder und Jugendliche. Petra Henning freut sich auf die Eröffnung, hat sie doch schließlich selbst mit geschaut, wo das Zentrum in Zukunft unterkommen soll. Dazu später mehr.

Petra Henning und ihr Team kümmern sich für die Stadt Velbert um die Betreuung der Jugendzentren. „Die Angebote sind unterschiedlich“, erzählt sie. „Jedes Jugendzentrum passt sich auch dem Stadtbezirk an in seiner Ausrichtung.“ Neviges zum Beispiel hat sein festes Programm in den Ferien, ein Schwerpunkt sind Konzerte mit lokalen Bands, es gibt einen Chor und die Kooperation mit der nah gelegenen Grundschule. In Langenberg wiederum ging es bislang oft raus in die Natur: „Die Waldwoche in den Ferien kommt immer gut an“, sagt Henning.

Die Villa B ist das Aushängeschild in Mitte

Und in Mitte? „Die Villa B ist eigentlich das Aushängeschild in Velbert.“ Nach dem Umbau hätte das Zentrum einen „super Zulauf“. Dank der eigenen Küche „können wir dort tolle Sachen anbieten, etwa die Koch-AG.“ Es gibt einen Musikraum und eine Musikgruppe, der Stadtjugendring tagt regelmäßig an der Höferstraße, auch das Jugendparlament hat dort eine Heimat gefunden. „Die Lage ist natürlich auch klasse, mit dem Spielplatz vor der Tür“, schwärmt Petra Henning. „Sobald es warm wird, gehen die Kollegen auch raus, bieten da was an.“ Und auch Gäste des Freizeitparks Nordstadt schauen ab und an rein, „etwa Kinder, die sich einen Fußball leihen wollen oder Eltern, die sich Stühle oder Bänke leihen wollen.“

Partizipation von Anfang an

Ein ganz ähnliches Konzept schwebt Petra Henning für das neue Jugendzentrum in Langenberg vor. Der Umzug war nötig gewesen, weil „die Auflagen für das Gebäude an der Vogteier Straße einfach zu hoch waren.“ Dazu kamen hohe Nebenkosten. Es folgte der Umzug ins alte Rathaus an der Hauptstraße – doch das ist nun verkauft. Jetzt also ein weiterer Umzug, diesmal in die ehemalige Mädchenschule. „Das geht über drei Etagen, unters Dach kommen die Büros“, erläutert Petra Henning.

Die DLRG und die Awo nutzen ihre Räume dort weiter; es wird einen zweigeteilten Veranstaltungsraum geben (eine Seite mit Theke), dazu einen Werk- und einen Chillraum. „Schwerpunkt hier ist Partizipation“, sagt Henning. Also Teilnahme, mitmachen. Und zwar von Anfang an: „Die Jugendlichen haben zum Beispiel die Möbel mit ausgesucht“, erzählt sie. Neu ist auch, dass es einen kleinen Außenbereich gibt – dort kann zukünftig zum Beispiel auch mal gegrillt werden.

In den Jugendzentren ist alles freiwillig

Was die Jugendzentren so besonders macht? Alles ist freiwillig: „Wir machen Angebote und die Kinder und Jugendlichen können die dann nutzen – oder eben nicht“, sagt Petra Henning. Wer einfach nur abhängen oder kickern will, darf das gerne tun. Glücklich sei sie, dass die Mitarbeiter „schon sehr lange dabei sind“: So entstehe für die Kinder und Jugendlichen Verlässlichkeit, Vertrauen: „Die kommen dann auch mal mit Problemen zu den Kollegen.“ Oder mit der Bewerbungsmappe.

>> STADTJUGENDRING ORGANISIERT PROGRAMM

  • Der Stadtjugendring ist eine Vereinigung aus 25 Verbänden, die in ganz Velbert in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind.
  • Neben Angeboten in den Oster- und Herbstferien organisiert der Stadtjugendring z. B. das große Kinderfest am 1. Mai.
  • Der Umzug ins neue Jugendzentrum Langenberg beginnt am 29. Januar; die offizielle Eröffnung ist für den 30. März geplant.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben