Unglück

In Velbert Unfall samt Fahrerflucht mit 1,6 Promille

Die Polizei konnte den flüchtigen Unfallfahrer stellen.

Die Polizei konnte den flüchtigen Unfallfahrer stellen.

Foto: Andreas Bartel

Audi-Fahrer rammt Leitpfosten, Warnbake und flüchtet. Polizei fasst ihn dank schneller Fahndung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter Alkoholeinfluss hat ein 32-Jähriger in der Ausfahrt Wülfrath/Hetterscheidt der A44 einen Unfall verursacht. Anschließend flüchtete er, konnte aber von der Polizei gestellt werden.

Kontrolle über das Auto verloren

Der 32-jährige Audi-Fahrer befuhr mit seinem Pkw die Autobahn in Richtung Ratingen und wollte über die Ausfahrt Wülfrath/Hetterscheidt die Straße verlassen. In der Rechtskurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet zunächst nach links auf den Seitenstreifen und kollidierte dort mit einem Leitpfosten sowie einer Warnbake. Daraufhin lenkte der 32-Jährige „gegen“, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke, die hierdurch erheblich verformt und eingedrückt wurde.

Audi massiv beschädigt

Obwohl auch die vordere rechte Fahrzeugseite des Audi massiv beschädigt wurde, flüchtete der 32-Jährige mit seinem Auto von der Unfallstelle. Zeugen, die den Vorfall beobachteten, informierten umgehend die Polizei. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Beamten den Audi mit „plattem“ Reifen im Bereich der Berliner Straße schließlich anhalten und kontrollieren. Dabei stellten die Polizisten Alkoholgeruch in der Atemluft des 32-Jährigen fest und veranlassten einen sofortigen Alkoholtest. Über das Ergebnis staunten die Beamten: Über 1,6 Promille hatte der Verkehrssünder im Blut.

Blutprobe entnommen

Wegen des Alkoholeinflusses folgten auf den Test die obligatorische Blutprobenentnahme, die Einleitung eines umfassenden Strafverfahrens, sowie die Sicherstellung des Führerscheins.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben