Wirtschaft

In Neviges blüht der Online-Handel mit Bio-Produkten

Inhaber Martin Grützmacher ist zufrieden, die Geschäfte laufen gut. Mittlerweile hat er 30 Mitarbeiter bei „Dein Bio Shop“ beschäftigt.

Inhaber Martin Grützmacher ist zufrieden, die Geschäfte laufen gut. Mittlerweile hat er 30 Mitarbeiter bei „Dein Bio Shop“ beschäftigt.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Neviges.  Mit dem Online-Handel „Dein Bio Shop“ liefert Martin Grützmacher Gemüse, Käse und mehr frei Haus. Manchmal haben Kunden auch kuriose Wünsche.

In den Regalen stehen Pakete mit Dinkelmehl, Quinoa-Müsli, Amaranth-Flocken. Hinten an der Wand stapeln sich Kisten voller Weinflaschen, und Mandel-Gesichtscreme oder Rosmarin-Putzmittel gibt’s hier auch. „Wir führen das gesamte Sortiment eines Bio-Supermarktes“, sagt Martin Grützmacher, Inhaber von „Dein Bio-Shop“. Nur kaufen kann man nichts an der Donnenberger Straße 4. Dafür liefern Grützmacher und sein Team vom Gemüse bis zum Tierfutter alles bis in die heimische Küche, was besonders ältere Kunden zu schätzen wissen, wie Grützmacher erzählt. Bestellen kann man per Internet oder auch Telefon. Sein Online-Handel läuft dermaßen erfolgreich, dass der 59-Jährige Anfang des Jahres an der Donnenberger Straße einen zweiten Standort eingerichtet hat.

Ein neues Lager für verpackte Ware

„Das hier ist unser Trockenlager, es wurde alles zu eng an der Windrather Straße. Nach wie vor packen wir da unsere Gemüsekisten, auch Fleisch und Käse, also die gesamte Frischware.“ Mit einer Größe von etwa 350 Quadratmetern bleibt das Gelände im Windrather Tal auch der Hauptfirmenort, an der Donnenberger Straße dagegen wird gelagert, was schon verpackt ist, etwa Wein, Körner, Konserven, Kosmetika. Alles in zertifizierter Bio-Qualität und wenn möglich hier aus der Region.

Die ersten Abokisten gab’s 1992

Denn das war schon immer das Hauptprinzip des gelernten Landwirtes, der bereits 1992 einen damals noch kleinen Versandhandel mit Bio-Produkten auf die Beine stellte. Was mit ein paar Gemüse-Abo-Kisten begann, hat sich inzwischen zu einem florierendem Unternehmen mit 30 Mitarbeitern entwickelt. „Doch, ja, es läuft“, sagt Martin Grützmacher bescheiden. Und erzählt, dass er mit seinem Team 900 bis 1000 Familien beliefert – in der Woche. „Wir haben einen festen Kundenstamm im gesamten Kreis Mettmann, dazu Düsseldorf, Wuppertal, auch der Essener Süden.“ Während des Lockdowns habe „Dein Bio Shop“ noch mal einen kräftigen Anschub bekommen, „da sind wir schon an unserer Grenzen geraten“, so Martin Grützmacher. Einige Kunden hätten sich drei Monate kaum aus dem Haus getraut, und manchmal staunte er auch über ziemlich kuriose Bestellungen. „Wir haben mal 35 Gläser Apfelmus ausgeliefert, und das gleich mehrmals hintereinander.“

Großes Käsesortiment

Was die Bezugsquellen betrifft: Die Kartoffeln kommen von Bauer Bredtmann, ein Teil des Gemüses und des heimischen Obstes von den Biohöfen aus dem Windrather Tal. „Die können natürlich nicht alles abdecken, die haben ja auch noch ihren eigenen Hofverkauf .“ Daher arbeitet Martin Grützmacher unter anderem mit einem Demeter-Hof aus Witten zusammen sowie mit diversen Höfen im Münsterland. Hier sitzt auch ein Bio-Großhändler, von dem „Dein Bio-Shop“ Bananen und andere Südfrüchte bezieht. „Ein besonderes Steckenpferd von uns ist Käse, der Bereich ist mit über 100 Sorten immer größer geworden. Da werden wir inzwischen von verschiedene Käsereien beliefert.“ Alles Käse – vor allem deshalb richtete Grützmacher sein zweites Lager ein.

Sohn Florian steht im Startloch

Die Kunden, so erläutert er, kämen aus fast allen Altersgruppen, viele seien über 60. Ihren Warenkorb können sie ganz individuell zusammen stellen. „Für einen Zwei-Personen-Haushalt schneiden wir dann eben ein kleines Stück Käse ab, die Leute bestellen dann lieber häufiger und alles ist frisch.“

Wichtig ist dem Firmen-Chef vor allem das Thema Nachhaltigkeit, da zeigt er Flagge. „Wir liefern mit fünf Elektro-Autos und einem Erdgas-Fahrzeug aus und lassen uns gerade CO2 zertifizieren.“ Dabei gehe es zum Beispiel um die Frage, wo Verpackungen eingespart werden können.

Nein, ausruhen auf den Lorbeeren, das ist nicht sein Ding, zumal er seinem Nachfolger ein gut bestelltes Feld hinterlassen will. Sohn Florian, gerade mit dem BWL-Studium fertig, hat schon mal ins grüne Geschäft hereingeschnuppert. Der Firmengründer: „In fünf Jahren, das ist mein Plan, will ich nur noch halbtags arbeiten.“ Schon jetzt überrasche ihn sein Sohn mit ständig neuen Ideen. „Ich sag dann immer: Mach mal, aber erst, wenn ich weg bin.“ Allerdings müsse gelten, wofür Martin Grützmacher sich sei 28 Jahren einsetzt: Hauptsache Bio.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben