Ferienspaß 2019

Handlettering-Workshop in der Stadtbücherei Velbert

Grafik-Designerin Nicole Wiemer erläutert Lena und Vanessa, wie Handlettering funktioniert.

Grafik-Designerin Nicole Wiemer erläutert Lena und Vanessa, wie Handlettering funktioniert.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert-Mitte.  Der Velberter Kulturrucksack sponsort einen Handlettering-Workshop für Kinder. Hier können die Teilnehmer ein Plakat kreativ gestalten.

Geschrieben wird fast nur noch über Tastatur oder am Smartphone. Inzwischen werden sogar Schulaufsätze am Computer abgetippt – die Handschrift junger Schüler ist über die Jahre immer unleserlicher geworden. Trotzdem kann in besonderer Handschrift auch etwas Künstlerisches stecken: Nicole Wiemer (34) leitet einen Handlettering-Workshop für Kinder zwischen zehn und 14 Jahren.

Handlettering heißt im Gegensatz zur Kalligraphie eine eher freie illustratorisch-malerische Herangehensweise, während die Kalligraphie nach strengeren Regeln verläuft.

Jungs sind keine im Workshop

A

n den Tischen in der Stadtbibliothek Velbert sitzen 14 Mädchen, ausgestattet mit speziellen Brushpens – farbige Stifte mit einer Pinselspitze –, Heften mit Linien, um einzelne Buchstaben zu üben, und viel Schreibpapier. Bevor es zur Hauptaufgabe geht, sollen sich die Mädchen erstmal warm machen. Dabei ist es wichtig, den Stift bequem und locker zu halten, um keine Schmerzen im Handgelenk zu bekommen. Jungs sind heute keine da.

„Die stehen eher auf Graffitis“, erzählt Wiemer und lacht. Dafür hätte sie auch Material dabei gehabt. Eifrig beginnen die Mädchen die Buchstaben nachzumalen. In der Bibliothek ist es plötzlich mucksmäuschenstill, so konzentriert sind sie bei der Sache.

Enttäuschende Lehre zur Steuerfachangestellten

„Ich finde es wichtig, dass man Spaß an der Sache hat“, sagt Nicole Wiemer. „Man kann auch – gerade beim Handlettering – kreativ werden und sich von den vorgegebenen Mustern frei machen“. Die gebürtige Velberterin war selbst schon immer kreativ, malte damals die Wände ihres Kinderzimmers an und entschloss sich nach einer enttäuschenden Lehre zur Steuerfachangestellten dazu, Grafikdesign zu studieren. Dort interessierte sie sich besonders für den Schwerpunkt Typographie, die Buchdruckerkunst. Seitdem sie sich in dem Bereich fortgebildet hat, bietet sie regelmäßig Workshops für Kinder an.

Der Velberter Kulturrucksack sponsort diesen Workshop auf Anfrage der Bibliothek und ermöglicht den Kindern eine kostenfreie Teilnahme, von der sie ihre Ergebnisse auch mit nach Hause nehmen dürfen.

Phöbe (11) und Sara (13) sind begeistert. Beide haben sich vor ein paar Jahren auf einer Freizeit mit Handlettering beschäftigt und sind froh, dass es jetzt tatsächlich einen Workshop dazu gibt.

Individuelles Plakat zum Abschluss

Die Aufgabe nach dem Aufwärmen besteht darin, aus einem einfachen Alphabet eins mit Serifen zu fertigen. Serifen sind dekorative Striche am oberen oder unteren Ende von Buchstaben. Als Abschluss wird ein individuelles Plakat erstellt, mit einem Spruch, den sich die Mädchen selbst aussuchen dürfen. Nicole Wiemer zeigt ein paar ihrer selbst gemachten Plakate. Das eine ist mit Kaffeesatz eingerieben, um einen vergilbten, alten Eindruck zu machen und das andere ist mit gemalten Palmwedeln verziert.

„Ihr könnt überall Inspiration bekommen. Eine Bibliothek ist ein herrlicher Ort dafür“, sagt Nicole Wiemer und deutet auf ein Buch, dessen Titel in kunstvoll geschwungener Fraktur geschrieben ist. „So hat jeder am Ende sein eigenes Plakat, mit seiner eigenen Schrift und eigenem Spruch drauf“, sagt Wiemer. Und das ist ja das Schöne an der Handschrift: man kann ganz kreativ sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben